Polizei-Meldungen Herne

7

Hoher Sachschaden
Am 5. Mai kam es auf der Sodinger Straße zu einem Auffahrunfall. Die Unfallfolge waren nicht nur ein hoher Sachschaden von ungefähr 23.000 Euro, sondern auch zwei nicht mehr fahrbereite Autos sowie zwei verletzte Autofahrer. Gegen 19.20 Uhr fuhr ein 24-jähriger Bochumer mit seinem SUV in Richtung Westring. An der roten Ampel in Höhe der Kreuzkirche/Bochumer Straße wartete ein Bochumer (26) mit seinem Wagen auf die Grünphase. Der Fahrer des SUV fuhr, ohne den Sicherheitsgurt angelegt zu haben, nahezu ungebremst auf das stehende Auto auf. Beide Autofahrer wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht. Während der 26-Jährige nach ambulanter Behandlung wieder entlassen wurde, musste der 24-Jährige stationär verbleiben. Die nicht mehr fahrbereiten Autos wurden abgeschleppt.

Zeugen gesucht
Am 4. Mai, kam es gegen 15 Uhr in Herne zu einem Verkehrsunfall. Ein 56-jähriger Herner fuhr mit seinem Kleintransporter rückwärts aus einer Hauseinfahrt an der Edmund-Weber-Straße. Zeitgleich ging hinter dem Fahrzeug eine 75-jährige Fußgängerin aus Herne her. Ob es zu einer Kollision zwischen dem Fahrzeug und der Fußgängerin kam, ist derzeit unklar. Trotzdem stürzte die Frau und verletze sich schwer. Sie musste mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Zeugenhinweise unter Tel. 0234/909-5210.

Angespuckt: „Corona!“
Bei einer Verkehrskontrolle in Wanne-Eickel wurde eine Polizeibeamtin (41) am 3. Mai von einer 49-jährigen Frau, die als Beifahrerin in einem Auto unterwegs war, ins Gesicht gespuckt. Dabei schrie sie laut „Corona“. Nach einem Verkehrsverstoß wegen fehlender Umweltplakette kontrollierte eine Streifenwagenbesatzung gegen 9.25 Uhr einen Autofahrer (52) an der Karlstraße, der zuvor auf der Emscherstraße unterwegs gewesen war. Über die polizeilichen Maßnahmen echauffierte sich dabei die Beifahrerin (49). Unvermittelt spuckte sie der einschreitenden Polizistin ins Gesicht und rief dabei laut „Corona“. Der Auswurf traf die Beamtin. Da die Frau sich nicht ausweisen konnte und keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, wurde sie für die weiteren Maßnahmen zur Wache gebracht. Eine Überprüfung ergab, dass gegen die 49-jährige Osteuropäerin ein Haftbefehl wegen gemeinschaftlichen Diebstahls vorlag. Die Staatsanwaltschaft Bochum ordnete bei der 49-jährigen Frau einen Covid-Schnelltest an. Auf Anordnung eines Richters wurde die Frau bis zur ausstehenden Feststellung des Testergebnisses in Gewahrsam genommen.

Mordkommission ermittelt
In der Nacht zum 1. Mai war es in Wanne in der Kolpingstraße zu einem Streit zwischen einem Paar gekommen, in dessen Folge eine 34-jährige Frau durch Gewalteinwirkung verstarb. Der dringend tatverdächtige 39-jährige Lebensgefährte konnte unverletzt noch am Tatort in der Wohnung der Verstorbenen festgenommen werden. Der Tatverdächtige wurde dem Haftrichter vorgeführt. Dieser ordnete Untersuchungshaft an. Eine Mordkommission ermittelt.

Vier Tatverdächtige gefasst
Vier Tatverdächtige im Alter zwischen 13 und 20 Jahren (drei männlich, eine weiblich) aus Herne und Gelsenkirchen konnten am 29. April gegen 2.30 Uhr in Recklinghausen gefasst werden. Sie sollen versucht haben, ein hochwertiges Auto kurzzuschließen und einen Zigarettenautomaten aufzubrechen. Außerdem sollen sie verantwortlich sein für Sachbeschädigungen an knapp zehn Fahrzeugen. Die Straftaten fanden im Bereich der Herner Straße statt.