160 neue Parkplätze: wewole-Stiftung baut an der Langforthstraße

154
So soll das neue Parkhaus am wewole-Stammgelände aussehen, für das der Vorstandsvorsitzende Rochus Wellenbrock (l.) von Hernes Baudezernenten Karlheinz Friedrichs die Baugenehmigung erhielt. Mit einer Fertigstellung rechnet die wewole-Stiftung im kommenden Jahr. Foto: Frank Dieper/Stadt Herne

Die wewole-Stiftung baut das erste Herner Quartiersparkhaus. Weitere will die Stadt mit verschiedenen Partnern in anderen Vierteln erstellen. Der wewole-Vorstandsvorsitzende Rochus Wellenbrock erhielt von Hernes Baudezernenten Karlheinz Friedrichs die Baugenehmigung für das Projekt, das gleichzeitig der erste Schritt zur Modernisierung des wewole-Stammgeländes an der Langforthstraße im Quartier Elpeshof ist.
Das begrünte Parkhaus mit 160 Stellplätzen, zahlreichen Ladesäulen für E-Fahrzeuge, einem Pförtnerhäuschen sowie einem offenen Treppenhaus „ohne Angsträume“ soll 2024 eröffnet werden. Der Baubeginn ist, falls das Wetter mitspielt, noch für dieses Jahr geplant. Gerechnet wird mit einer Bauzeit von sechs bis neun Monaten.
Für Rochus Wellenbrock erfüllt das neue Parkhaus, das rund um die Uhr sieben Tage in der Woche geöffnet sein wird, gleich mehrere Vorgaben: „Zum einen schaffen wir dort in der Bewirtschaftung Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen. Diese Teilhabe ist ja unsere primäre Aufgabe. Zum anderen nimmt es den Parkdruck von unseren Mitarbeitern und von den Anwohnern.“ Und Stadtrat Friedrichs, der die wewole-Stiftung bei den Vorplanungen als einen „tollen Partner“ kennengelernt hat, ergänzte bei der Präsentation der Pläne: „Die wewole-Stiftung stellt sich damit der Verantwortung für ihr Quartier.“ Dies belegte der Baudezernent gleich mit einem Beispiel: In dem Parkhaus können auch Gäste des Familiencircus` Schnick-Schnack parken, der demnächst Nachbar des Teilhabe-Anbieters für Menschen mit Behinderungen in Herne und Castrop-Rauxel werden soll.
Das für das Parkhaus genutzte Grundstück an der Langforthstraße stammt zum Teil aus dem Besitz der wewole, eine weitere Fläche mit ca. 300 Quadratmetern wurde von der Emschergenossenschaft angekauft. Bewirtschaftet wird es von der wewole Werken gGmbH. Die Einfahrt ist vor der jetzigen Bushaltestelle an der Langforthstraße geplant. Ein weiterer Clou neben der Begrünung, dem „Rund-um-die-Uhr“-Angebot sowie den Steckdosen für E-Fahrzeuge: Im Erdgeschoss des vierstöckigen Parkhauses wird morgens und nachmittags der Busverkehr gesteuert, der einen Großteil der ca. 500 wewole-Mitarbeiter zu ihren Arbeitsplätzen in den Werkstätten bringt und auch wieder abholt. Rochus Wellenbrock: „Damit entlasten wir erheblich den Verkehr auf der Langforthstraße.“
Finanziell ist der Neubau, der dem Parkhaus des evangelischen Krankenhauses an der Wiescherstraße ähnelt, mit einem siebenstelligen Investitionsvolumen für die wewole-Stiftung kein Wagnis. „Wir haben ein ruhiges Gewissen“, so Rochus Wellenbrock, der bereits jetzt ankündigte, dass Anwohner feste Stellplätze mieten können: „Für ca. 60 bis 80 Euro im Monat, natürlich auch, falls gewünscht, mit einer Ladesäule.“ Den etwa 150 Angestellten der wewole-Stiftung, die an der Langforthstraße arbeiten, sowie deren Gästen werden die neuen Parkmöglichkeiten ebenfalls angeboten.
Gleichzeitig fördert die wewole ihren Mitarbeitern aber auch den Weg zur Arbeit „ohne Auto“ mit Firmenfahrrädern oder einem Jobticket für den ÖPNV.

-Anzeigen-