Update Stadt Herne: Vierter Blindgänger in Wanne-Süd entdeckt

33
Bombenentschärfung

UPDATE: Der Sperrbereich um den Fundort der Blindgänger im Umfeld der Landgrafenstraße ist mittlerweile evakuiert. Die Entschärfungen laufen. Aufgrund der Vielzahl der Blindgänger kann das etwas länger dauern, kündigt die Stadt an.

Ein weiterer Blindgänger wurde bei der Überprüfung von Verdachtspunkten im Umfeld der Landgrafenstraße entdeckt. Die drei 250-Kilogramm-Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg sollen im Laufe des Tages, Dienstag, 5. September 2023, entschärft werden. Die Stadt Herne hat auf ihrer Homepage jetzt eine Liste mit den betroffenen Straßen und Hausnummern veröffentlicht, die im Sperrbereich liegen. Die Evakuierungsmaßnahmen des Sperrbereichs starten voraussichtlich ab 14 Uhr.
Insgesamt sind rund 900 Personen betroffen.

-Anzeigen-

Bei der Überprüfung eines weiteren Verdachtspunktes im Umfeld der Landgrafenstraße wurde ein zweiter Blindgänger entdeckt. Die beiden 250-Kilogramm-Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg sollen im Laufe des Tages, Dienstag, 5. September, entschärft werden. Die Überprüfung weiterer Verdachtspunkte dauert an.

4 Blindgänger: Evakuierung ab 14 Uhr – Entschärfung läuft

Die Evakuierungsmaßnahmen des Sperrbereichs starten voraussichtlich ab 14 Uhr.
Insgesamt sind rund 900 Personen betroffen. Für Personen, die für die Dauer der Sperrmaßnahme keinen anderen Aufenthalt wissen, richtet die Stadt Herne eine Anlaufstelle in der Sporthalle, Im Sportpark 20, ein. Unter der Telefonnummer 0 23 23 / 16 – 93 20 schaltet die Stadt Herne ab sofort eine Hotline. Die Anwohner*innen im Sperrbereich werden außerdem per Lautsprecheransage über die Evakuierungsmaßnahmen informiert.
Die Entschärfung beginnt, sobald die Anwohnenden den Sperrbereich verlassen haben. Eine zeitliche Prognose dazu, bis wann die Entschärfung und damit die Sperrmaßnahme dauert, ist nicht möglich.
Menschen, die ihre Wohnungen und Häuser verlassen müssen, sollten falls vorhanden alle Rollläden schließen. Wenn die Möglichkeit besteht, sollten Bewohner*innen ihre Haustiere mitnehmen. Falls dies nicht möglich ist, können die Tiere in den Wohnungen verbleiben. Beim Verlassen des Gebäudes sollten alle elektronischen Geräte sowie das Licht ausgeschaltet und die Türen verschlossen werden. Gas- und Wasseranschlüsse sollten geschlossen und offene Feuerstellen gelöscht werden.
Da nicht abzusehen ist, wie lange die Maßnahme dauert, sollten sich Betroffene darauf einstellen, mehrere Stunden nicht in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren zu können. Die Stadt Herne ruft außerdem alle Menschen dazu auf, Kinder sowie ältere und hilfsbedürftige Menschen beim Verlassen der Schutzzone zu unterstützen.