Coronazahlen sinken: EvK lockert Besuchsverbot

47

Die stetig sinkenden Infektionszahlen machen es möglich: Das Evangelische Krankenhaus Herne lockert ab 19. Mai das bisher geltende Besuchsverbot. Um Patienten und Mitarbeitende weiterhin bestmöglich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen, müssen Besucher dabei einige Regeln beachten.

Ab dem fünften Tag des Klinikaufenthalts ist pro Patient und Tag in der Zeit von 12 Uhr bis 18 Uhr der Besuch einer Person für maximal 60 Minuten möglich. Der Besuch muss spätestens einen Tag vorher bis 12 Uhr telefonisch auf der jeweiligen Station angemeldet werden.

-Anzeigen-

Besucherinnen und Besucher müssen analog zu den Regelungen im Einzelhandel entweder einen tagesaktuellen negativen Schnelltest oder einen Nachweis über ihren vollständigen Impfschutz (14 Tage nach der letzten Impfdosis) zusammen mit ihrem Personalausweis vorlegen. Zu einem Besuch berechtigt ist auch, wer seine überstandene Covid-19-Infektion nachweisen kann. Die Erkrankung muss mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate zurückliegen.

Die 

Besucher müssen in der Eingangshalle zudem eine Symptom-Checkliste sowie ein Datenschutz-Formular ausfüllen. Während der Dauer des Besuchs ist das Tragen einer FFP2-Maske verpflichtend. Dazu ist auf die geltenden Abstandsregeln von mindestens 1,50 Meter zu achten. Im Eingangsbereich des EvK sowie auf den Stationen stehen Desinfektionsspender für eine ordnungsgemäße Händehygiene bereit. „Wir sind sehr froh, dass dank dieses Konzepts unsere Patienten wieder Besuch von ihren Angehörigen empfangen können“, sagt Danh Vu, Verwaltungsdirektor des EvK Herne.

Nicht möglich ist ein Besuch, wenn Symptome einer Atemwegsinfektion vorliegen oder wenn der Betreffende in den vergangenen 14 Tagen Kontakt zu Personen hatte, bei denen eine Infektion durch das Coronavirus oder ein Verdacht darauf bestand.
Weiterhin nicht möglich sind Besuche auf den COVID-Stationen.

 

Quelle: EvK

Foto: pixabay