Engagierte Wanne-Eickeler feiern Goldhochzeit

127

Die Gesellschaft für Heimatkunde Wanne-Eickel 1925 gratuliert am heutigen 30. April Christa und Günter Varney zur Goldhochzeit. Beide sind langjährige Mitglieder in der Gesellschaft und Günter Varney zudem stellvertretener Vorsitzende.

Vor 50 Jahren wurden Christa, geb. Kröger, und Günter Varney im Wanne-Eickeler Rathaus vom damaligen Standesbeamten Heinz Selbach getraut. Am 3. Mai 1971 traten die beiden in der Lutherkirche in Wanne-Nord vor den Traualtar. Durch die Corona-Pandemie und die derzeitigen örtlichen bzw. bundesweiten Bestimmungen fällt das geplante große Fest mit der Familie und den vielen Freunden aus nah und fern aus. Die Eheleute haben daher dem Oberbürgermeister der Stadt Herne angeboten, zwei Bäume zu spenden und gemeinsam mit Freunden die „Baumpatenschaften“ zu übernehmen.

-Anzeigen-

Christa, geboren am 28. August 1948 in Datteln, und Günter, geboren am 22. Juni 1946 in Wanne-Eickel, haben einen Sohn, eine Tochter und zwei Enkelkinder, die alle leider auswärts wohnen. Wie so oft in Wanne-Eickel, führte der Tanzsport in der bekannten Tanzschule Diel beide zusammen. Schon 1964 besuchten sie gemeinsam eine Jugendtanzveranstaltung der Stadt im Volkshaus Röhlinghausen.

Christa Varney leitete bis zur Geburt ihres Sohnes 1972 die Hauptkasse der Firma Hertie. Ihr Mann studierte nach seiner Berufsausbildung an der PH in Dortmund und wurde Lehrer. 1986 wurde er als Rektor der Freiherr-vom-Stein beauftragt, die dritte Herner Gesamtschule an der Grabenstraße (heute Erich-Fried-Gesamtschule) organisatorisch und pädagogisch „aufzubauen“. So wurde der Gewerkschafter, Personalratsvorsitzender und Sozialdemokrat dort auch zum Gründungsrektor ernannt.

Beide Eheleute sind seit Jahrzehnten ehrenamtlich in dieser Stadt tätig. Ihr Hobby war der Chorgesang. Sie betreute die Kinder der Chöre von Winfried Kocea und plant bis heute gemeinsam mit ihrem Mann Exkursionen der Gesellschaft für Heimatkunde Wanne-Eickel.

Mit dem Namen Günter Varney sind in dieser Stadt einige Projekte eng verbunden, unter anderem Kauf der Sportplatzanlage des TV Wanne an der Plutostraße, der Erste Pakt für den Sport SSB/Stadt Herne, die „Rettung“ des Denkmals Königin-Luisen-Schule und besonders die Mitwirkung bei der Gründung des Trägerverein für die „Öffentliche Begegnungsstädte Volkshaus Röhlinghausen“. Dort bekleidete der heutige Ehrenvorsitzende trotz seiner gesundheitlichen Beeinträchtigungen über 20 Jahre das Amt des Vorsitzenden.

 

Quelle: GfH

Foto: privat