Polizei-Meldungen vom Wochenende: Trunkenheitsfahrt und Unfall

157

Verkehrsunfall mit 1,34 Promille

Am 24. April kam es gegen 21.45 Uhr im Kreuzungsbereich Castroper Straße/Kirchstraße zu einem Verkehrsunfall. Ein 19-jähriger Herner fuhr mit seinem Auto auf der Castroper Straße in Richtung Sodinger Straße. Zeitgleich fuhr ein 21-jähriger Bochumer mit seinem Pkw auf der Kirchstraße in Richtung Mont-Cenis-Straße. Im Kreuzungsbereich kam es zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Dabei wurde der 21-Jährige leicht verletzt und musste mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der 19-Jährige erheblich alkoholisiert war. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,34 Promille. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein wurde sichergestellt. Das Verkehrskommissariat hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

-Anzeigen-

 

Unfallflucht auf der A 42

Nach einer Unfallflucht am 20. April gegen 14.05 Uhr auf der Autobahn 42 bei Herne ist die Polizei auf der Suche nach Zeugen. Ein 61-Jähriger war mit seinem BMW in Richtung Dortmund auf dem linken Fahrstreifen unterwegs und beabsichtigte zwischen Herne-Crange und dem Kreuz Herne auf den rechten Fahrstreifen zu wechseln. Dabei stieß er mit einem Lkw zusammen. Beide Unfallbeteiligten fuhren daraufhin auf den Seitenstreifen. Der Lkw-Fahrer schlug dem Mann aus Witten unvermittelt ins Gesicht. Anschließend flüchtete er mit seinem Gespann. An dem Anhänger war ein Kennzeichen aus den Niederlanden angebracht. Hinweise nimmt die Polizei Münster unter Tel. 0251/275-0 entgegen.

 

59 Anzeigen: Polizei setzt Corona-Schutzverordnung durch

Am 23. April (Freitag) meldeten Zeugen gegen 21.30 Uhr eine Vielzahl von Fahrzeugen und Personen auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Ewald in Herten. Durch die ersten am Einsatzort eintreffenden Polizeibeamten konnten Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung festgestellt werden. So standen größere Personengruppen unter Unterschreitung des Mindestabstands eng zusammen. Auf Grund der Vielzahl der sich auf dem Zechengelände aufhaltenden Personen und der dort abgestellten Fahrzeuge wurden weitere Unterstützungskräfte angefordert. Insgesamt wurden gegen 59 Personen eine Anzeige gefertigt und Platzverweise ausgesprochen. Die Betroffenen kamen überwiegend aus Recklinghausen, Herten und Gelsenkirchen. Daneben hielten sich aber auch Personen aus Datteln, Marl, Dortmund und Herne auf dem Gelände auf. Die Polizeibeamten überprüften zudem 32 Fahrzeuge. Der Einsatz endete erst am Samstag gegen 1.30 Uhr.

 

Quelle: Polizei

Foto: pixabay