Krisenstab hat getagt

11

Der Krisenstab der Stadt Herne hat in der Woche intensiv über die Maßnahmen des harten Lockdowns beraten.

Kitas bieten notwendige Betreuung
Die Herner Kitas suchen derzeit intensiv das Gespräch mit den Eltern und bitten sie darum, ihre Kinder nach Möglichkeit zuhause zu betreuen. Wenn es notwendig ist, werden die Kinder aber in den Einrichtungen betreut. Für die Zeit zwischen den Feiertagen wünschen die Eltern von zehn Prozent der Kinder in städtischen Kitas eine Betreuung, die übrigen Kinder bleiben zuhause.

-Anzeigen-

Schülerinnen und Schüler lernen zu Hause
Für alle Schülerinnen und Schüler ist die Anwesenheitspflicht in der Schule aufgehoben. Von der ersten bis siebten Klasse steht es den Familien frei, ihre Kinder in die Schule zu schicken. In den Klassen acht bis 13 sind die Kinder verpflichtet, zuhause zu bleiben. Alle Kinder und Jugendlichen, die zuhause bleiben, werden im Distanzunterricht beschult, die Schulpflicht besteht weiterhin. Die Weihnachtsferien werden vom 21. Dezember bis zum 10. Januar 2021 verlängert.

Alten- und Pflegeheime: Besuch nur mit FFP-2-Masken
Die Stadt Herne hat per Allgemeinverfügung festgelegt, dass Besucher von Alten- und Pflegeheimen eine FFP-2-Maske tragen müssen, es sei denn, es liegen gesundheitliche Gründe vor, die Masken nicht zu tragen. Außerdem wird das Pflegepersonal zwei Mal wöchentlich mit Corona-Schnelltests getestet. Ähnliche Maßnahmen sind landesweit in der Corona-Betreuungs-Verordnung am Mittwoch in Kraft getreten.

Alkoholverbot in der Öffentlichkeit
Seit dem 16. Dezember bis zum 10. Januar 2021 ist es verboten, in der Öffentlichkeit Alkohol zu sich zu nehmen. Die Polizei und der Kommunale Ordnungsdienst kontrollieren die Einhaltung dieser Vorschrift.

Bürgerbüros und KFZ-Zulassung mit Termin
Die Bürgerbüros und die KFZ-Zulassungsstelle mussten ab Mittwoch, 16. Dezember, den freien Zugang schließen. Terminvereinbarungen sind aber weiterhin möglich, alle Dienstleistungen werden wie bisher angeboten.

WFG berät Betriebe, die schließen müssen
Betriebe, die während des Lockdowns schließen müssen, können sich bei der WFG, der Wirtschaftsförderung Herne, beraten lassen. Die WFG ist unter Tel. 02323/925100 und per E-Mail unter info@wfg-herne.de erreichbar.

Impfzentrum wird schnell fertig
Die Stadt Herne und das DRK (Deutsches Rotes Kreuz) richten in der Sporthalle im Revierpark Gysenberg ein Impfzentrum ein. Der Umbau geht planmäßig schnell voran, es wird noch vor Weihnachten fertiggestellt. Sobald ein Impfstoff zur Verfügung steht, wird das Zentrum einsatzbereit sein.

 

Quelle: Stadt Herne

Foto: pixabay