Basketballcamp: Corona kann Stimmung nicht trüben

12

Basketballcamps gehören im Herner Turn-Club zum wichtigen Pfeiler in der Jugendarbeit der Basketballabteilung, um neue Kinder und Jugendliche für diesen Sport zu begeistern und Vereinsmitglieder intensiv zu schulen – so auch in diesem Herbst.

Unter der Leitung der FSJlerinnen (Freiwilliges Jahr im Sport) Sarah Polleros und Laura Zolper beginnt der Tag mit dem Fibermessen beim Eintritt in die Halle. Mit Abstand werden nach der Handdesinfektion in der Halle die Schuhe gewechselt. 32 Kinder, aufgeteilt in drei Gruppen, freuen sich auf das Basketballcamp, das wegen Streik einen Tag früher begann und nach einem Tag Unterbrechung weiter ging.

Coronaregeln und Streik können die Stimmung nicht trüben.  Dribbeln, Passen und Werfen mit vielen Spielformen stehen auf dem Programm. Die jüngeren, U8 und U10, toben in der mittleren Halle, wo die Körbe nach den neuen Regeln für die Kleinen auf 2,65 m herabgesenkt werden können.

Die gestellten Getränke werden beschriftet. Die Mittagsstärkung gibt es in Gruppen im Cateringbereich. Kindgemäßes Essen, dazu Rohkost und Obst.

Highlights: Challenge im Werfen mit Preisen, HTC-Maske, Campshirt und Teilnahmeurkunde.

Das Bundesligateam des HernerTC, das normalerweise die Basketballcamps unterstützt, durfte pandemiebedingt nicht dabei sein.

Das nächste Camp möchte der HTC in den Weihnachtsferien durchführen, soweit der Virus es zulässt.