Westfalia Herne: Raus aus der Insolvenz

6

Am 18. August verkündete das Amtsgericht Bochum das anstehende Ende des Insolvenzverfahrens von Westfalia Herne. Insolvenzverwalter Zerrath aus Recklinghausen ermöglichte in enger Zusammenarbeit mit den Interimsvorständen Brüggemann, Stoye und Tottmann in nur acht Monaten den Neuanfang. Zerrath: “Von Anbeginn war es uns ein Anliegen, den Fortbestand des Traditionsvereins SC Westfalia 04 e.V. Herne, welcher auch von erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung in der Stadt Herne ist, zu sichern und gleichzeitig die Gläubigerinteressen im Verfahren bestmöglich zu berücksichtigen. In aufwendiger Kleinarbeit haben wir zusammen mit dem Vorstand einen Weg gefunden, dieses Ziel letztlich durch die Annahme des Insolvenzplans durch die Gläubigergemeinschaft zu erreichen. Hierdurch konnte der Verein vollständig entschuldet und auf eine neue Grundlage gestellt werden. Jetzt obliegt es dem Verein und seinen Vorständen, auf dieser Basis erfolgreich in die Zukunft zu gehen.”

Die vom Amtsgericht bestellten Notvorstände haben in der Zwischenzeit sehr viel Aufbauarbeit geleistet. Von der Jugend bis zu den Senioren sind viele Positionen besetzt und das Sponsorenkonzept neu ausgerichtet worden. Die große Konstante ist unter anderem Trainer der ersten Mannschaft, Christian Knappmann: „Dank der Ruhe, der neuen Verlässlichkeit und des Engagements ist unsere Oberligamannschaft ein Beleg für das Vertrauen in den Verein und seine Verantwortlichen. Es fängt gut an und an der Mannschaft wird eine erfolgreiche Saison nicht scheitern.“

Das Ende der Insolvenz ist wie so oft nicht erst der Beginn des Neustarts. Brüggemann: „Auch für meine Kollegen gesprochen, es ist unglaublich viel Energie notwendig. Für eine gute Saison benötigen wir starke Partner; wir konnten bereits tolle neue gewinnen wie auch alte überzeugen, weiter dabei zu bleiben. Als Fußballverein wollen wir in allen Altersklassen überzeugen und benötigen dafür eine kontinuierliche Arbeit sowie ein glückliches Händchen. Auch das Stadion und die Vereinsgebäude zeigen uns noch einige Baustellen. Im nächsten Schritt werden wir zur Mitgliederversammlung Ende September einladen. Unter anderem stehen die Wahlen des Vorstands an. Wir alle wünschen uns einen gelungenen Neustart und das schaffen wir.“