Vortrag und Film beleuchten den „Archäologischen Hotspot Erin“ in Herne

52

Der Fundplatz Zeche Erin hat die Sicht der Archäologie auf das Verhältnis von Römern und Germanen in Westfalen maßgeblich geprägt – und tut es noch heute. Mit einem Kurzfilm und einem ergänzenden Vortrag werden am Donnerstag, 30. November, neue Forschungsergebnisse zu Erin vorgestellt und eingeordnet. Der Vortragsabend mit dem diesjährigen Karl-Zuhorn-Preisträger, Dr. Jona Schröder, beginnt um 18 Uhr im Schloss Strünkede, Karl-Brandt-Weg 5. Er steht unter dem Motto „Archäologischer Hotspot Erin – im Licht neuer Forschungen“. Die Altertumskommission für Westfalen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und das Emschertal-Museum Herne laden gemeinsam zu der Veranstaltung ein. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

-Anzeigen-