Planungsstand für den „Wohnpark Grimberger Pier“ in Herne

127

In einem Pressegespräch am Montag, 30. Oktober 2023, haben Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda, Dr. Siegbert Panteleit, SPE Standortentwicklung, Diane Krebietke, SKIBA Immobilien, Achim Wixforth, Geschäftsführer SEG, sowie Architekt Christian Eibert den Planungsstand für den „Wohnpark Grimberger Pier“ vorgestellt.

Wohnungen sollen 2026 fertig sein

-Anzeigen-

Circa ein Sechstel des ehemaligen Gebäudes der Dannekampschule wird abgerissen. Die Genehmigung für diesen Abriss liegt nun vor, dieser ist für 2024 vorgesehen. Neben der Sanierung des denkmalgeschützten restlichen Bauteils sind mehrere Neubauten geplant. Architekt Christian Eibert betont, dass die Gebäude auf Stützen gebaut werden. Dies biete zum einen Platz für parkende Autos, sodass der Kern des Grundstücks autofrei sein kann, zum anderen sei so der direkte Blick auf das Wasser gewährleistet.
Diane Krebietke klärte über die Dimensionen des Projekts auf. Es werde insgesamt 75 Wohnungen im Neubau und 15 kleinere Appartements in der ehemaligen Schule geben. Mit Größen von 35 bis 84 Quadratmetern wäre für verschiedene Zielgruppen gesorgt. 20 Prozent dieser Wohnungen soll öffentlich geförderter Wohnraum werden. Innerhalb des Altbaus sei eine Kindertagesstätte für vier Gruppen geplant. Der ehemalige Pausenraum soll als Gemeinschaftsraum von den Bewohnenden genutzt werden können.

Infoveranstaltung am 3. November

Vor dem Gebäudekomplex wird es eine circa sechs bis sieben Meter hohe Skulptur des für Herne typischen weißen Emscherpferdes geben.  Eine Warteliste für die neuen Wohnungen, die voraussichtlich 2026 fertig sind, gibt es bereits. Interessierte können sich bei „SKIBA Immobilien“ melden und werden dann über einen E-Mail-Verteiler über Neuerungen informiert. Anwohnende sind eingeladen, sich am Freitag, 3. November 2023, in der Künstlerzeche „Unser Fritz“, Zur Künstlerzeche 10, über das Bauvorhaben zu informieren. Dort wird „SKIBA Immobilien“ um 15 Uhr eine Informationsveranstaltung anbieten und für Fragen zur Verfügung stehen. Foto: Frank Dieper / Stadt Herne.