WHS-Weihnachtsspende: 6.000 Euro für Einrichtungen in Herne

29
Freude bei allen Spendenempfängern: v. l. Holger Spies (CVJM), Werner Karnik (Palliativstation im EvK), Rosemarie Nowak (Kinderschutzbund), Frank Lange (Ev. Kinderheim Herne), Simone Hitzler (Vorstand WHS), Kai Gera (Aufsichtsratsvorsitzender der WHS), Dominik Neuenhaus (Lukas-Hospiz), Marco Volkar (WHS-Prokurist) und Heinz Niehoff (Herner Tafel). Foto: Jesper Dahl-Jörgensen / WHS

Wer einen Blick auf das bald endende Jahr 2022 wirft, dem wird schnell klar, dass die Zahl der gesellschaftlichen Herausforderungen auch in diesem Jahr wieder stark gestiegen ist. Gefangen zwischen den Nachwirkungen der Corona-Pandemie und den Folgen des Ukraine-Krieges, sind es laut WHS die Schwächsten in der Gesellschaft, die besonders unter der Entwicklung leiden. Gut also, dass es Vereine und Institutionen gibt, die sich in Herne für bedürftige Menschen und Familien einsetzen. Damit dies auch so bleibt, vergibt die Wohnungsgenossenschaft Herne-Süd eG (WHS) zum Jahresende ihre Weihnachtsspende an sechs soziale Herner Institutionen. Bei der traditionellen Kaffeetafel erhielten die Vertreter des CVJM Herne, des Kinderschutzbundes Herne, der Herner Tafel, des Ev. Kinderheims sowie des Fördervereins der Palliativstation und des ambulanten Hospizdienstes im Evangelischen Krankenhaus Herne (EvK) und das Lukas-Hospiz eine vorweihnachtliche Überraschung in Höhe von je 1.000 Euro.

-Anzeigen-