HEUTE vor 125 Jahren: Einführung des ersten Bürgermeisters und der ersten Magistratsmitglieder am 24. April 1897

19

Am Samstag jährt sich zum 125. Mal die feierliche Einführung des
ersten Herner Bürgermeisters und der Magistratsmitglieder. Anlässlich
dieses Ereignisses rund um das Stadtjubiläum blickt das Stadtarchiv
noch einmal zurück.
Vor Hernes Stadtwerdung am 1. April 1897 bildete Herne zusammen mit
Baukau, Horsthausen, Bladenhorst, Hiltrop und Pöppinghausen das Amt
Herne. Der Sitz des „Restamtes“ Herne wurde in die Gemeinde Baukau
verlegt und in Amt Baukau umgetauft. Bereits am 15. Februar 1897 fand
die erste Herner Stadtverordnetenversammlung statt, die aus 30 Mitgliedern
bestand. Im Auftrag des Regierungspräsidenten Wilhelm Winzer leitete
Amtmann Hermann Schaefer die Versammlung. In dieser Sitzung wurde
Hermann Schaefer zum Bürgermeister und der Magistrat (vergleichbar mit
dem heutigen Verwaltungsvorstand der Stadt Herne) gewählt. Neben dem
Bürgermeister Schaefer (der 1906 auch erster Oberbürgermeister wurde)
gehörten dem Gremium ein Beigeordneter sowie drei Schöffen (Stadträte)
an. Es waren die ehemaligen Gemeindevertreter Gutsbesitzer Friedrich
Cremer (als unbesoldeter Beigeordneter) sowie Direktor Friedrich Papentin
und Kaufmann Wilhelm Schlenkhoff. Hinzu kam der Bauunternehmer Heinrich
Dickhoff.
Mit einem Festessen im Saal des Hotels Schlenkhoff wurden der Bürgermeister
und die übrigen Magistratsmitglieder am 24. April 1897, also am
Samstag vor 125 Jahren, durch den Regierungspräsidenten Winzer feierlich
eingeführt. Es wurden einige Toasts ausgebracht und so manche Rede
geschwungen, wie der Märkische Sprecher, Amtliches Kreisblatt für den
Stadt- und Landkreis Bochum, am 26. April 1897 zu berichten wusste.
Hinweis zum Foto: Es zeigt die letzten Herner Gemeindevertreter vor
Hernes Stadtwerdung am 1. April 1897. Das Bild der würdevoll dreinschauenden
Herren ist übrigens auch in der Ausstellung „Aufbruch 50@25
– Hernes Entwicklungsphasen von 1950 bis 2025“ zu sehen, die aktuell im
Herner Rathaus präsentiert wird. Foto: Stadt Herne

-Anzeigen-