OB Dr. Frank Dudda zieht Teilnehmer: Beirat für Projekt „General Blumenthal“ steht so gut wie fest

37
Foto: Stadt Herne

Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda hat in die Lostrommel gegriffen und so ermittelt, welche interessierten Bürger sich im Beirat zum Projekt General Blumenthal einbringen können. Es sind Celine Fräbel und Edeltraut Krause. Sie vervollständigen damit den Kreis derer, die als Vertretungen der Stadtgesellschaft ihre Anregungen in den spannenden Planungsprozess für das Bergwerksareal, das so groß ist wie 40 Fußballfelder, einbringen. Die Stadt hat für diesen Beirat 30 Personen eingeladen, welche verschiedene Gesellschaftsbereiche repräsentieren. Die meisten Eingeladenen haben bereits zugesagt. Für die Politik sind dies der Eickeler Bezirksbürgermeister Arnold Plickert, Vertreter von vier Ratsfraktionen: Udo Sobieski (SPD), Timon Radicke (CDU), Rolf Ahrens (Bündnis 90/Die Grünen) und Daniel Kleibömer (Die Linke). Den Integrationsrat vertritt dessen Vorsitzender Ibrahim Baltaci. Für den Seniorenbeirat nimmt Magdalene Sonnenschein teil und für den Beirat für die Belange von Menschen mit Behinderung dessen Vorsitzende Bettina Szelag.
Den Bereich Jugend vertreten KiJuPa-Geschäftsführerin Victoria Apel und Rebecca Goeke vom Stadtjugendring. Für die Bürgerinitiative Stadtwald haben Waltraud Böhm und Rolf Reinholz ihre Mitarbeit zugesagt. Aus der organisierten Zivilgesllschaft kommen hinzu: Ingrid Reckmeier (BUND), Norbert Kilimann (NABU), Kornelia Matzat-Filler (Stadtverband der Gartenfreunde Herne-Wanne), Melanie Jansen (Pfarrerin Evangelische Kreuzkirchengemeinde) Andreas Giga (Emschergenossenschaft), Hans-Peter Karpinski (Stadtsportbund), Ansgar Montag (Caritas), Marc Schaaf (AWO), Stefan Marx (DGB Ruhr), Henrich Kleyboldt (IHK) und Svenja Tietje (Ruhr HUB). Ihre externe Expertise bringen der frühere Dortmunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Prof. Dr. Jürgen Bock, bis vor kurzem Präsident der Hochschule Bochum, ein.
Von drei eingeladenen Personen stehen gegenwärtig noch die Rückmeldungen aus. Das Organisationsteam der Humboldt-Viadrina Governance Plattform und der Stadt Herne sind jedoch sehr zuversichtlich, dass die entsprechenden Bestätigungen zeitnah eingehen werden.

-Anzeigen-