Drittes Großprojekt in der Herner City: Engler-Gruppe hat weitere Grundstücke gekauft

273
Foto: Schmidt

Die E-Gruppe hat weitere Grundstücke in der Herner City erworben und plant in Sichtweite zum Europagarten ein hochmodernes Gebäude, das unter anderem eine Kita, Wohnungen und Büros beherbergen wird. Der Baubeginn ist für das zweite Quartal 2022 vorgesehen.
Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda, der Geschäftsführer der E-Gruppe, Dr. Steven Engler, sowie Baudezernent Karlheinz Friedrichs informierten die Presse über das Vorhaben, mit dem die Herner Innenstadt an prominenter Stelle noch einmal entscheidend aufgewertet werden soll.

Aller guten Dinge sind 3

Modell: Rexroth

„Wir nennen das Projekt H3, weil es unser drittes Vorhaben in der Herner City ist“, freute sich Dr. Steven Engler bei der Pressekonferenz im Rathaus Herne. Er spielte damit auf den im Bau befindlichen Europagarten und das City-Center an. Beide Gebäudekomplexe, die im direkten Umfeld des neuen Projektes An der Kreuzkirche 5 zu finden sind, gehören ebenfalls der Engler-Gruppe.
Hernes Oberbürgermeister Dr. Dudda stimmt die neueste Entwicklung sehr zufrieden: „Wir bauen unsere Innenstadt sukzessive zu einem modernen Zentrum um, das keinen Vergleich scheuen muss. Der neugestaltete Europaplatz mit den Projekten der Engler-Gruppe, dem neuen Gemeindehaus der Kreuzkirchengemeinde und dem WHS-Projekt ‚Wohnen am Europaplatz‘ ist ein gutes Beispiel dafür, was in so kurzer Zeit möglich ist. Gut, dass Investoren wie die E-Gruppe das Potential erkannt haben und nach Kräften fördern.“

-Anzeigen-

Europagarten eröffnet im August

Auch Baudezernent Karlheinz Friedrichs ist von der aktuellen Entwicklung angetan: „Was die erzielten Fortschritte angeht, sind wir dank großer Unterstützung mit unserem Stadterneuerungsprogramm auf einem sehr guten Weg. Ich freue mich schon jetzt auf die Eröffnung des Europagartens Anfang August und auf alle Projekte, die folgen.“

Großes Invest

Die E-Gruppe investiert in das H3 rund 15 Millionen Euro. Neben dem Grundstück An der Kreuzkirche 5, wo lange Zeit die Elsässer Stuben ihren Stammsitz hatten, wurden noch zwei weitere Grundstücke angekauft, so dass das gesamte Gelände bis an den Gutenbergplatz reicht.

Foto: Schmidt

„Es hat mich sehr gefreut, dass wir uns mit den Besitzern der Flächen schnell einigen konnten“, so Dr. Steven Engler, der sich auch ein bisschen traurig darüber zeigte, dass das alte Fachwerkhaus leider nicht mehr zu retten und zuletzt sogar stark einsturzgefährdet war.
Das neue Gebäude auf dem 1.600 Quadratmeter großen Grundstück wird rund 3.500 Quadratmeter an Fläche bieten. Dazu kommt eine Tiefgarage mit 1.400 Quadratmetern. Die Fertigstellung ist für das dritte Quartal 2024 terminiert. Auch als Reminiszenz an das Fachwerkhaus wird die neue Fassade unter anderem aus Holz bestehen.