Endlich wieder Einkaufsbummel – eine Bestandsaufnahme in der City

471

Von Heidi Hagemann

Mal eben eine Runde bummeln und sich etwas Schönes gönnen – die ersten Lockerungen im Einzelhandel machen es möglich. Auf der Bahnhofstraße ist trotz des schlechten Wetters einiges los. Vor dem Impfzelt stehen viele Menschen brav in der Schlange und auf Abstand, sie alle wollen einen Schnelltest, denn der ist obligatorisch für den Eintritt in die Läden.
„Ich muss eh noch etwas erledigen und das nutze ich gleich, um ein paar Einkäufe zu tätigen. Durch den Schnelltest fühlt man sich erheblich sicherer dabei“, findet Birgitta Niesel. Ihre beiden Kinder, 15 und 19 Jahre alt, hätten es kaum abwarten können und seien erstmal zum Shopping nach Oberhausen gefahren. Ähnlich ist es auch Natalia und Zaneta Baczek ergangen; sie waren eine der ersten, die vergangene Woche in die City gepilgert sind. Die Freude ist ihnen anzusehen, Mutter und Tochter sind mit Oskar und Karolina unterwegs. Alle vier haben schon etwas bekommen, die Taschen sind gefüllt.

-Anzeigen-

Positive Stimmung
Auch die Geschäftsleute sind froh darüber, dass sie ihre Pforten wieder öffnen dürfen. Marie-Claire Vössing, Juniorchefin des Geschäftes „Vössing Wein und Spezialitäten“, spürt eine deutlich positive Stimmung unter den Kunden. „Die Leute sind alle heiß, das merkt man richtig, wenn sie unseren Laden betreten. Alle sind positiv gestimmt, sehr viele schon mindestens zum ersten Mal geimpft. Es kehrt einfach ein bisschen Normalität zurück und das tut verdammt gut.“ Sie merke das auch an ihrer persönlichen Stimmung, ergänzt die 33-Jährige. Zwei Kundinnen lassen sich gerade beraten und sind aus den Nachbarstädten Herten und Recklinghausen angereist. „Hier in Herne ist irgendwie mehr los in der Innenstadt und der Fußgängerzone. Gerade ‚Click & Meet‘ wird hier gefühlt viel besser angenommen. Vielleicht liegt es auch an der niedrigeren Inzidenz im Vergleich zu Herten. Wir sind froh, dass es endlich wieder losgeht, dafür macht man doch gerne einen Corona-Schnelltest“, finden Birgit Vogel und Bettina Cramer.

Personal ist behilflich
Doch ein wenig Aufregung spielt mit in dem ganzen Procedere. Vor Drüke & Loskill steht ein älteres Ehepaar, beide mit Mobiltelefonen ausgestattet, welche sie am Eingang zücken, um den negativen Coronatest zu zeigen. Nach kurzer Suche ist der Beweis gefunden, das auch dank der Hilfe durch die Verkäufer am Eingang. Und dann geht es entschlossen hinein in das Elektrofachgeschäft. Dessen Inhaber Thomas Bendig ist guter Dinge: „Wie freuen uns, dass die Kunden wieder da sind und wir freuen uns natürlich auch für die Gastronomie. Es ist ein erster Schritt in die richtige Richtung. Aber das dreifache G für ‚Genesen, Getestet oder Geimpft‘ ist zu diesem Zeitpunkt einfach wichtig. Umso besser, dass die Kunden dafür Verständnis haben, denn es ist ja zu unser aller Sicherheit.“
Dass weitere Lockerungen dringend für die Geschäftsleute sind, bestätigt Elisabeth Röttsches, langjährige Vorsitzende und jetzt im Beirat der Herner IG City: „Wir erwarten die komplette Öffnung des Einzelhandels, weil hier keine Gefährdung besteht. Normalität beim Einkaufen ist unbedingt erforderlich. Viele Kunden sind inzwischen geimpft. Wir möchten dem Wunsch von einer Normalisierung Rechnung tragen.“

 

Bild: Natalia und Zaneta Baczek sind mit Oskar und Karolina froh über ein Stückchen Normalität und nutzen die Lockerungen, um in der Herner City zu shoppen.

 

Quelle: Mein Herne

Foto: Heidi Hagemann