Neue PV-Anlagen: In Herne geht die Sonne auf

65

Gleich 66 neue Photovoltaikanlagen sind im vergangenen Jahr auf den Dächern Hernes installiert worden. Zusammen produzieren sie unter guten Bedingungen bis zu 1,2 Millionen Kilowattstunden klimafreundlichen Strom im Jahr – und vermeiden so über 480.000 Kilogramm CO2. Insgesamt sind 687 Solaranlagen ans Netz der Stadtwerke Herne angeschlossen.

Die größte Anlage hat eine Leistung von 442 Kilowatt in der Spitze. „Aber selbst, wenn es nur ein paar Quadratmeter Solarmodule auf dem Einfamilienhaus sind: Jede selbst produzierte Kilowattstunde Solarstrom trägt zur lokalen Energiewende bei“, unterstreicht Christian Tollkamp, Photovoltaik-Experte bei den Stadtwerken. „Denn in Summe“, rechnet Tollkamp vor, „reichen schon die Neuanlagen des letzten Jahres aus, um fast 350 Vier-Personen-Haushalte emissionsfrei zu versorgen.“

-Anzeigen-

Besonders wirtschaftlich wird eine Solaranlage, wenn möglichst viel Strom vom Anlagenbetreiber selbst genutzt wird. Dabei helfen beispielsweise Batteriespeicher oder die Kombination mit Elektromobilität. „So lassen sich Klimaschutz und emissionsarme Mobilität in optimal in Einklang bringen“, so Tollkamp weiter. Diese Möglichkeiten prüfen die Stadtwerke zurzeit auch für viele Hausbesitzer, bei deren Anlagen jetzt nach 20 Jahren die Förderung ausläuft.

 

Bild: Auf dem neuen Betriebsgebäude der Stadtentwässerung haben die Stadtwerke im letzten Jahr 126 Solarmodule aus Ihrem Smart-Tec-Angebot installiert. Die Stadtemtwässerung lädt damit unter anderem ihre Elektrofahrzeuge auf.

 

Quelle & Foto: STWH