Umfrage für die Herner Selbsthilfe läuft

7

Aktuell werden die Herner Selbsthilfegruppen gebeten, an einer Umfrage des Bürger-Selbsthilfe-Zentrums (BüZ) teilzunehmen. In diesen Tagen erhalten sie dazu per Post oder E-Mail einen Fragebogen, um ihre Kontaktdaten zu aktualisieren. Das Bürger-Selbsthilfe-Zentrum (BüZ) aktualisiert in regelmäßigen Abständen die Kontaktdaten der Selbsthilfegruppen, um Bürgerinnen und Bürger eine Beratung und Vermittlung in bestehende Selbsthilfegruppen zu ermöglichen. Auf der Webseite www.buez-herne.de ist dieser Fragebogen auch als barrierefreie Version abrufbar.

Seit März 2020 können sich aufgrund der Corona-Pandemie Selbsthilfegruppen nicht mehr in gewohnter Weise treffen. Das ist für Mitglieder der Selbsthilfe eine schwierige und belastende Situation. „Wir möchten die Gruppen in dieser Situation bestmöglich unterstützen, aber dazu benötigen wir einen aktuellen Überblick“, so Karola Mono vom BüZ. „Von einigen Gruppen wissen wir nicht einmal, ob sie derzeit überhaupt in der Lage sind, untereinander gut Kontakt zu halten oder auch Suchende in ihre Gruppe aufzunehmen.“ Daher sei es wichtig, dass die Gruppen nicht nur Ihre Kontaktdaten zurücksenden, sondern auch auf einige Fragen zur derzeitigen Aktivität der Gruppe antworten.

-Anzeigen-

Das BüZ ist nach DSGVO zum Datenschutz verpflichtet und darf persönliche Adressdaten nicht ohne Einverständnis veröffentlichen. Daher müssen die Sprecherinnen und Sprecher der Selbsthilfegruppen einer Veröffentlichung ihrer Daten explizit mit ihrer Unterschrift zustimmen. Sofern sie ihren Namen, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse nicht veröffentlichen möchten, haben sie auch die Möglichkeit, das BüZ als Kontaktadresse anzugeben.

Um Rücksendung des Fragebogens bittet das BüZ bis zum 30. April. Sofern Gruppensprecherinnen und Gruppensprecher noch keinen Fragebogen per Post oder E-Mail erhalten haben, können sie diesen unter www.buez-herne.de abrufen oder im BüZ unter Tel. 02323/16-3636 oder per E-Mail an buez@herne.de anfragen.

 

Quelle: Stadt Herne

Foto: pixabay