Herner EV erreicht den Tiefpunkt der Saison

13

Nach zwei Niederlagen am vorletzten Wochenende musste der Herner EV auch gegen die EXA IceFighters Leipzig eine bittere 0:6-Heimpleite hinnehmen. Am Sonntag hat der HEV spielfrei, im Februar stehen dann insgesamt elf Partien für Grün-Weiß-Rot an.

Danny Albrecht musste gegen die Sachsen auf Valentin Pfeifer verzichten, der sich eine Unterkörper-Verletzung zuzog und zwei bis drei Wochen pausieren muss und auch Nico Kolb war nicht einsatzfähig. Dafür stand Neuzugang Alexander Komov erstmals im Kader und agierte direkt in Reihe zwei mit Richie Mueller und Colton Kehler.

-Anzeigen-

Von Beginn an waren die Herner gut in der Partie. Die ersten Chancen vergaben Patrick Asselin und Marcus Marsall, die entweder am überragenden Patrick Glatzel scheiterten oder drüber zielten. Leipzig nutzte seine Möglichkeiten hingegen exzellent. Connor Hannon traf zum 0:1 nach einem Abstimmungsfehler in der HEV-Defensive, Michal Velecky erzielte das 0:2 in Überzahl. Bei seinem Schuss sorgte die Abwehr der Gastgeber höchstens für Geleitschutz.

Das Spielgeschehen sollte sich auch im zweiten Abschnitt nicht ändern. Herne war bemüht und versuchte alles, der Puck wollte nicht über die Linie. Die beste Möglichkeit vergab Asselin, der das leere Tor vor sich hatte, den Puck aber nur an den Pfosten setzte. Die Gäste machten es besser. Connor Hannon traf zum zweiten Mal nach einem schnellen Angriff, den er selbst initiiert hatte.

Im Schlussdrittel wurde Herne von Minute zu Minute offensiver, Danny Albrecht setzte alles auf eine Karte, doch die Tore fielen erneut auf der anderen Seite. Der Schuss von Walter Klaus ging an Freund und Feind vorbei und zum 0:4 ins Tor, Maximilian Spöttel traf per Empty-Net-Goal zum 0:5 und in der vorletzten Minute erzielte Marvin Miethke mit einem Schlagschuss das 0:6.

„Wir sind an einem überragenden Patrick Glatzel im Leipziger Tor gescheitert. Im ersten Drittel haben wir über zwanzigmal auf das Tor geschossen und zwei unglückliche Gegentore kassiert. Wir haben einfach zu viele Chancen liegengelassen. Die Einstellung und das Engagement haben gestimmt. Ich kann meiner Mannschaft nur den Vorwurf machen, dass sie ihre Tormöglichkeiten nicht genutzt hat“, so das Statement von Danny Albrecht nach der Partie.

Tore:
0:1 10:06 Hannon (Berger/Miethke)
0:2 14:36 Velecky (Slanina/Eichelkraut) – PP1
0:3 24:43 Hannon (H. Albrecht/Eichelkraut)
0:4 51:26 Klaus (Frick/Eichelkraut)
0:5 56:56 Spöttel (Berger) – ENG
0:6 58:26 Miethke (Bräuner/König)

Strafen: 6 – 10

Am kommenden Wochenende geht es für Grün-Weiß-Rot am Freitag zum Tabellenführer Hannover Scorpions (20 Uhr). Am Sonntag kommen die Tilburg Trappers in die Hannibal-Arena (17 Uhr).

 

Quelle: HEV

Foto: Max Schneider/HEV