Krisenstab hat zur Corona-Lage beraten

10

Mit der Corona-Lage in Herne hat sich am Montag der Krisenstab der Stadt Herne beschäftigt.

Die Bundeswehr wird in Herne auch weiterhin bei der Kontaktnachverfolgung und im medizinischen Bereich unterstützen. Diese Hilfe erfolgt zunächst bis zum 8. Februar 2021.

-Anzeigen-

Die Impfungen in den Senioreneinrichtungen laufen nach Beobachtung der Stadt Herne bislang gut an. Die Koordinierung und Durchführung der Impfungen in Herne obliegt dabei nicht der Stadt, sondern der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe. Sie wird auch die spätere Terminvergabe für das Impfzentrum in der Sporthalle am Revierpark Gysenberg organisieren. Sobald das weitere Vorgehen hierfür bekannt ist, wird die Stadt Herne entsprechend informieren. Informationen zur Impfung hat das Bundesgesundheitsministerium zusammengestellt: https://www.zusammengegencorona.de/impfen/

Gegenwärtig erwartet die Stadt Herne ein Schreiben des Landes NRW, das sie auf Bitten des Landesgesundheitsministeriums an die Menschen ab 80 senden wird, die nicht in Senioren- oder Pflegeeinrichtungen leben. In diesem Schreiben soll dieser Personenkreis, der nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert-Koch-Institut die nächste Gruppe der zu Impfenden bildet, über die Impfung informiert werden.

 

Quelle: Stadt Herne

Foto: pixabay