E-Ladenetz: Stadtwerke setzen Ausbau fort

7

Damit der klimafreundlichen Mobilität in Herne nicht der Saft ausgeht, haben die Stadtwerke das Netz der öffentlichen Ladesäulen noch weiter verdichtet. Gleich drei neue Stromtankstellen für jeweils zwei Elektroautos können jetzt genutzt werden.

Die neuen Ladesäulen stehen am Gymnasium Wanne auf der Gerichtsstraße, auf der Paul-Gerhard-Straße in Horsthausen und am Herner Bahnhof. Damit haben die Stadtwerke bereits 21 Ladesäulen mit 42 Ladepunkten in Herne aufgebaut. „Angesichts der aktuell sehr hohen Nachfrage nach unseren Wallboxen stellen wir allerdings fest, dass die meisten E-Auto-Fahrer am liebsten über Nacht zuhause laden“, weiß Stadtwerke-Vorstand Ulrich Koch. „In Kombination mit einem ökologischen Autostromtarif wird Mobilität so maximal umweltfreundlich.“

-Anzeigen-

Doch da nicht jeder die Möglichkeit zum Strom tanken in der heimischen Garage hat, setzten die Stadtwerke ihre Pläne zum Ausbau der Ladeinfrastruktur fort. Weitere Lademöglichkeiten – darunter auch eine Schnellladesäule – werden in Kürze in Betrieb genommen. Alle Stromtankstellen sind in einen europaweiten Ladeverbund integriert.

Eine Übersicht über die Herner Ladesäulen finden Sie unter www.stadtwerke-herne.de/emobilitaet

 

Bild: Drei für zwei: Auf 21 Ladesäulen für die Herner Bürger ist das Angebot der Stadtwerke angewachsen. An jeder Stromtankstelle wie hier auf der Paul-Gerhardt-Straße können zwei E-Autos gleichzeitig laden.

 

Quelle & Foto: Stadtwerke Herne