Herner Soldat hilft im Gesundheitsamt

49

Manuel Benninghaus ist einer von aktuell 33 Soldatinnen und Soldaten, die das Gesundheitsamt in der Corona-Pandemie unterstützen. Der Herner ist damit in seinem Wohnort eingesetzt. Seit 20. Oktober arbeiten die Bundeswehrkräfte in mobilen Abstrichteams und helfen in der Kontaktpersonennachverfolgung.
Am 1. September 2017 trat Manuel Benninghaus seinen Dienst bei der Bundeswehr an. Er absolvierte seine Grundausbildung im Panzergrenadierbataillon 212. Seitdem ist der Herner als Nachschubsoldat im 3. Versorgungsbataillon 7 in Unna stationiert.
Aktuell hat der Herner Soldat einen anderen Einsatzort, er unterstützt das Gesundheitsamt in seiner Stadt. „Ich habe mich sehr gefreut, als ich erfahren habe, dass ich am Standort Herne eingesetzt werde. Es ist schön, für meinen Wohnort da zu sein, weil ich mich verbunden fühle. Hand in Hand mit dem Gesundheitsamt zu arbeiten, ist eine durchaus positive Erfahrung“, so der Stabsgefreite. Als Kraftfahrer für mobile Abstriche fährt er die Sanitätskräfte für die Covid-19-Abstriche zu den Bürgern. Außerdem hilft er den Sanitätskräften bei organisatorischen Aufgaben.
Der Stabsgefreite teilt abgestrichenen Personen auch ihre Testergebnisse mit. „Die Menschen freuen sich sehr, wenn wir ihnen ein negatives Testergebnis übermitteln. Einmal hat sogar eine Person im Hintergrund vor Freude gejubelt“, erzählt der 29-Jährige. An sieben Tagen in der Woche ist der Herner für die Bürgerinnen und Bürger im Einsatz. Seine Tätigkeit im Gesundheitsamt macht dem Soldaten viel Spaß: „Die Arbeit ist vielseitig und ein komplett neues Aufgabengebiet.“ Regelmäßig kämen Bürger auf die Einsatzkräfte der Bundeswehr zu und würden sich bei ihnen für ihren Einsatz in Herne bedanken. Auch das fördert seine Motivation und Freude, gerade jetzt einen wichtigen Beitrag für die Gesellschaft zu leisten.

 

-Anzeigen-

Quelle: Stadt Herne

Foto: Thomas Schmidt/Stadt Herne