Einschränkungen durch Warnstreik

23

Im Rahmen der aktuellen Tarifrunde im öffentlichen Dienst hat die Gewerkschaft ver.di für Donnerstag, 1. Oktober, zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Dies könnte zu starken Einschränkungen bei der Herner Stadtverwaltung führen.

Sollte der Dienstbetrieb aufgrund des Streiks nicht aufrechterhalten werden können, sind Schließungen von städtischen Dienststellen möglich. Betroffen sind auch alle 19 Kindertageseinrichtungen der Stadt. Da eine Notbetreuung erst bei mehrtägigen Streiks eingerichtet wird, sollten sich Eltern und Erziehungsberechtigte daher darauf einstellen, dass an diesem Tag die Türen geschlossen bleiben.

Die Stadt Herne bittet die Bürgerinnen und Bürger darum, geplante Behördenbesuche auf andere Tage zu verlegen. Auch bereits mit der Stadt Herne vereinbarte Termine könnten von den Einschränkungen betroffen sein.

Nicht betroffen ist selbstverständlich die Verfügbarkeit der Feuerwehr, da dort im Einsatzdienst nicht streikberechtigte Beamte tätig sind. Auch die Versorgung durch den Rettungsdienst ist sichergestellt.