Polizeimeldungen aus Herne und Wanne-Eickel

13

20-Jähriger überfallen
Ein 20-jähriger Herner ist am 30. Juni gegen 21.45 Uhr überfallen worden. Der junge Mann war im Bereich der Roonstraße unterwegs. Hier wurde er von vier unbekannten Kriminellen angehalten. Diese fragten nach einer Zigarette. Da der 20-Jährige keine hatte, schlugen zwei der Tatverdächtigen auf ihn ein. Von einem wurde er durchsucht. Da er keinerlei Wertgegenstände dabei hatte, flüchtete die Gruppe ohne Beute in Richtung Bahnhofstraße. Der erste Kriminelle wurde wie folgt beschrieben: männlich, südländische Herkunft, ca. 18-25 Jahre alt, 160-165 cm groß, schwarzer und dichter Bart, bekleidet mit einer schwarzen Cappy und einem schwarzen Jogginganzug. Der zweite Tatverdächtige: männlich, südländische Herkunft, ca. 18-25 Jahre alt, 170-175 cm groß, schwarze Haare, Dreittagebart, bekleidet mit einer weißen Sportjacke und einer blauen Jeans. Die beiden weiteren Tatverdächtigen wurden lediglich als südländisch und ca. 18-25 Jahre beschrieben. Durch den Angriff erlitt der Herner Gesichtsverletzungen. Hinweise an Tel. 0234/909-8505.

Herner (61) auf Straße beraubt
Am 29. Juni kam es gegen 22 Uhr im Bereich der Stöckstraße zu einem Raubüberfall. Ein 61-jähriger Herner befand sich fußläufig an der Örtlichkeit. Hier erhielt er plötzlich einen Schlag auf den Hinterkopf, sodass er zu Boden fiel. Anschließend wurde ihm Bargeld aus seiner Börse entwendet. Dann sah er drei Männer in Richtung Fußgängerzone flüchten. Diese wurden wie folgt beschrieben: 1. Täter: dunkelhäutig, circa 185 cm groß, 25 Jahre alt, kräftige Statur, helle Hose, schwarzes Basecap; 2. Täter: dunkelhäutig, circa 170 cm groß, 18 bis 19 Jahre alt, athletische Statur, blaue Jeans, dunkles Basecap und dunkler Pullover; 3. Täter: dunkelhäutig, athletische Statur, etwas kleiner als der erste Tatverdächtige. Der Herner wurde bei dem Überfall verletzt. Hinweise an Tel. 0234/909-8505.

Säugling tot
Am 19. Juni kam es gegen 17.45 Uhr in einer Wohnung in der Herner Innenstadt zu einem Notarzteinsatz. Ein acht Wochen alter Säugling musste reanimiert und in lebensbedrohlichem Zustand in eine Kinderklinik gebracht werden. Seitens des Krankenhauses wurde die Polizei wenig später über die schweren Verletzungen des Jungen informiert. Gegen 21.50 Uhr verstarb das Baby. Nach der Obduktion wurde ein Ermittlungsverfahren gegen die Eltern wegen des Verdachts der Misshandlung Schutzbefohlener eingeleitet. Kriminalbeamte nahmen die beiden Herner am 23. Juni fest. Im Verlauf der polizeilichen Ermittlungen wurde das Verfahren dann wegen des Vorwurfes des Mordes gegen den Kindesvater (26) erweitert. So soll der beschuldigte Herner den Säugling aus niedrigen Beweggründen und heimtückisch zu Tode gebracht haben, wobei die genaueren Umstände der weiteren Ermittlung bedürfen. Die Mutter (26) des Jungen wurde einen Tag nach ihrer Festnahme wieder entlassen. Gegen den Vater wurde ein Haftbefehl wegen des Vorwurfes des Mordes und der Misshandlung Schutzbefohlener erlassen. Die Ermittlungen um das Tatgeschehen dauern an.

Gullydeckel ausgehoben
Einen „gefährlichen Spaß“ haben sich unbekannte Kriminelle in der Nacht vom 22. zum 23. Juni erlaubt. Ein Anwohner der Paderborner Straße bemerkte in den Morgenstunden gegen 6 Uhr einen fehlenden Gullydeckel. Bei der Suche nach dem schweren Metall wurde die Polizei in einem Grünstreifen im Bereich der Kreuzung Paderborner Straße/Rottbruchstraße fündig. So konnte die bestehende Gefahr beseitigt werden. Hinweise an Tel. 0234/909-5264.