Paritätische Kreisgruppe Herne wählt Vorstand neu

11

Die Paritätische Kreisgruppe Herne hat einen neuen Vorstand. Nach 14 Jahren ehrenamtlicher Vorstandsarbeit gab Dorothea Schulte den Staffelstab an Kevin Wagner weiter, der ebenfalls für Nachbarn e.V. tätig ist. Esra Tekkan-Arslan (Plan B) und Mike Thomas Imminger (Familien- und Krankenpflege Herne e.V.) wurden von der Mitgliederversammlung für vier weitere Jahre im Amt bestätigt.

Bei dem Jahrestreffen stellte sich der Verein RuhrWerk e.V. als neue Mitgliedsorganisation des Paritätischen vor. Der Verein organisiert und begleitet Langzeitprojekte für Kinder und Jugendliche mit Handicap und / oder Förderbedarf in Herne. Zur Kreisgruppe Herne gehören damit nun 21 Mitgliedsorganisationen mit insgesamt 66 Einrichtungen oder Unterorganisationen. Die Anzahl der Unternehmen erhöhte sich leicht auf 21. Deutliche Zuwächse gab es bei den hauptamtlich Beschäftigten. Ihre Zahl stieg um 143 Personen auf 885, was einem Vollzeitäquivalent von 589 Stellen entspricht. Zusammen leisteten sie rund 906.000 Arbeitsstunden und erhielten dafür ein Entgelt in Höhe von mehr als 16,7 Millionen Euro, das bedeutet ein Plus von rund 883.000 Euro in nur einem Jahr. Die Zahl der Ehrenamtlichen erhöhte sich auf 205 Personen. Leider musste die Paritätische Kreisgruppe Herne auch im abgelaufenen Geschäftsjahr Einschränkungen bei Veranstaltungen hinnehmen. Das Paritätische Filmfest zum Thema Sucht sowie die Podiumsdiskussion „Mein Zuhause im Alter: Wer pflegt die Babyboomer?“ wurden auf 2023 verschoben.

-Anzeigen-

Der frisch gewählte Vorstand: (von links) Mike Thomas Imminger (Familien- und Krankenpflege Herne), Susanne Schübel (ID55 – anders alt werden), Esra Tekkan Arslan (Plan B), Kevin Wagner (Nachbarn) und Oliver Becker (Geschäftsführer Paritätische Kreisgruppe Herne). Nicht im Bild: Frank Köhler (GFS Gesellschaft für freie Sozialarbeit).

 

Foto: Der Paritätische