Ukrainehilfe in Herne: Aufnahme von Geflüchteten in der Janoschschule

95
Ukraine Hilfe
Ukraine Hilfe

Der hohe Zustrom von schutzsuchenden Menschen aus der Ukraine führt dazu, dass die Unterbringungsmöglichkeiten in der städtischen Aufnahmeeinrichtung an der Ackerstraße nahezu ausgeschöpft sind. Die Stadt Herne hat in den vergangenen zwei Wochen bereits viele Menschen in verfügbaren Wohnraum vermittelt, der auch von Herner Bürgerinnen und Bürgern angeboten wurde. Um das Wohnungsmanagement weiter auszubauen, werden Meldungen von verfügbaren Wohnraum auch weiterhin unter ukrainehilfe@herne.de entgegengenommen. Darüber hinaus steht die Stadt im Austausch mit allen Wohnungsgesellschaften, die in dieser Stadt Wohnraum anbieten können. Diese Bemühungen werden aber schon in absehbarer Zeit nicht mehr ausreichen, um der stetig steigenden Zahl von Kriegsflüchtlingen eine Unterkunft zu bieten.
Zusätzlich zu den weit über 300 Ukrainern, die auf ihrer Flucht über Verwandte oder Helfende nach Herne gelangt sind, hat das Land nun begonnen, in großem Umfang Menschen aus Aufnahmeeinrichtungen des Landes der Stadt Herne zuzuweisen.
Wohnraum dringend benötigt
Die Einrichtungsarbeiten haben bereits begonnen. Die Stadt Herne geht davon aus, bis zu 150 temporäre Unterbringungsplätze in der Janoschschule schaffen zu können.
In der kommenden Woche wird die Stadt Herne die Anwohnenden zu einem Informationstermin einladen.

Sportvereine bekommen andere Trainingsmöglichkeiten

-Anzeigen-

Den fünf Sportvereinen, die auf die Nutzung der im Gebäude befindlichen Halle verzichten müssen, gilt ein besonderer Dank für das gezeigte Verständnis. Ersatzlösungen werden durch den Fachbereich Sport gesucht und konnten zumindest in drei Fällen schon angeboten werden.
Da mit einer Entspannung der Lage aufgrund der Kriegshandlungen in der Ukraine momentan nicht gerechnet werden kann, prüft die Stadt weitere Unterbringungsmöglichkeiten für Geflüchtete.