Polizeimeldungen aus Herne & Wanne-Eickel

876

„Doppelräuber von Herne“ ermittelt

Dass ein Krimineller innerhalb von knapp 18 Stunden gleich zwei Tankstellen überfällt, ist schon die Ausnahme. Wie bereits berichtet, ist dies aber am 26. Mai (Mittwoch) in Herne passiert – gegen 00.45 Uhr an der Bahnhofstraße 168 sowie um 18.30 Uhr an der Roonstraße 19: Unter Vorhalt eines Messers bzw. eines Hammers forderte der Räuber die Herausgabe von Bargeld. Bei dem ersten Überfall kam es dabei zu einem längeren Gerangel zwischen dem Angestellten und dem Täter.

-Anzeigen-

Nach Abgleich der Videoaufzeichnungen aus den Überwachungskameras stand schnell fest, dass es sich in beiden Fällen um denselben Täter handelt. Nun ist auch die Auswertung der gesicherten Spuren abgeschlossen. Die führte zur Identifizierung des Kriminellen (35), der keinen festen Wohnsitz hat. Der „Doppelräuber von Herne“ ist einschlägig polizeibekannt und sitzt derzeit aufgrund von gewerbsmäßigen Diebstählen in Untersuchungshaft.

 

Versuchter Raub auf Kiosk

Nach einem versuchten Raub am 19. Juni gegen 23 Uhr sucht die Polizei Zeugen. Eine noch unbekannte Frau erschien zum Tatzeitpunkt am Verkaufstresen eines Kioskes an der Wiescherstraße, um Zigaretten zu kaufen. Plötzlich zog sie einen Revolver und forderte den 39-jährigen Angestellten aus Herne auf, die Kasse zu öffnen und Bargeld zu übergeben. Der Angestellte konnte die Täterin kurz ablenken und ihr dann die Waffe aus der Hand reißen. Daraufhin flüchtete die Räuberin ohne Beute zu Fuß über die Wiescherstraße in Richtung Kreuzkirchen.

Beschrieben wurde die Frau als ca. 170 cm groß und mit kurzen braunen Haaren. Bekleidet war sie mit einer blauen Jeans und einer blauen Jacke. Sie trug eine weiße FFP-Maske und weiße Einmalhandschuhe. Die Tatwaffe, ein PTB-Gasrevolver, verblieb am Tatort und wurde durch die Beamten sichergestellt. Hinweise an Tel. 0234/909-4155.

 

Über 80.000 Euro Schaden – Lkw rollt ohne Fahrer 150 Meter weit

Einen ungewöhnlichen Unfall nahmen Polizeibeamte am 19. Juni gegen 0 Uhr auf: Ein 82-jähriger Bremer fuhr mit seinem Lkw (26 t) auf der Castroper Straße in Richtung Sodinger Straße. An einer roten Baustellenampel im Bereich Voßnacken musste er anhalten. Hier stieg er aus seinem Führerhaus aus, um einen anderen wartenden Fahrzeugführer nach dem Weg zu fragen. Nach bisherigem Stand sicherte er dabei den Lkw nicht gegen ein Wegrollen ab. Der 26-Tonnen-Lkw fuhr führerlos rückwärts auf der Castroper Straße in Richtung Gewerkenstraße. Der 82-Jährige versuchte noch zurück in das Führerhaus zu gelangen, stürzte jedoch und verletzte sich. Er musste später mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der rollende Lkw kollidierte bei seiner unkontrollierten Fahrt zuerst mit einem Auto, welches dadurch gegen ein Reklameschild gestoßen wurde. Dabei wurde dieses aus dem Betonfundament gerissen und fiel auf einen weiteren geparkten Pkw. Auch ein drittes Auto wurde durch den fahrerlosen Lkw beschädigt. Erst nach circa 150 Meter kam der Lkw selbstständig zu Stehen. Der entstandene Sachschaden wird auf mehr als 80.000 Euro geschätzt.

 

Zeugen nach Raubversuch in Horsthausen gesucht

Die Kripo sucht nach einem Raubversuch in Horsthausen am 20. Juni Zeugen. Ein Unbekannter hatte einen Mann bedroht und flüchtete unerkannt. Gegen 12 Uhr war ein 81-jähriger Herner in einem Waldstück an der Pöppinghauser Straße in der Nähe des Schleusenwegs unterwegs, als ihn ein unbekannter Mann ansprach und Bargeld sowie Wertsachen forderte. Der Kriminelle entfernte sich ohne Beute in unbekannte Richtung. Der Tatverdächtige, der 1,80 Meter groß und schlank sein soll, hat schwarze Haare sowie einen schwarzen Bart. Besonders auffällig: Der Mann war oberkörperfrei unterwegs. Hinweise an tel. 0234/909-8505.

 

Autorennen – Führerscheine und Fahrzeuge sichergestellt

Am 23. Juni gegen 0.15 Uhr wurden Polizeibeamteauf laute Motorengeräusche im Bereich der Dorstener Straße/Herforder Straße aufmerksam. Ein 33-jähriger Gelsenkirchener und ein 25-jähriger Herner fuhren nebeneinander mit ihren hochmotorisierten Limousinen der Marken BMW und VW auf der Dorstener Straße in Richtung Berliner Straße. Dabei überschritten sie augenscheinlich deutlich die erlaubten 50 km/h. Im Bereich der Dorstener Straße/Am Wananas hielten beide Fahrzeuge an einer roten Ampel, um anschließend bei Grünlicht erneut zügig auf geschätzte 120 km/h zu beschleunigen. Erst nach mehreren Hundert Metern konnte die Streifenwagenbesatzung beide Fahrzeuge anhalten. Die Fahrzeuge und die Führerscheine der Fahrer wurden wegen des Verdachtes an der Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen sichergestellt.

 

Quelle: Polizei

Foto: pixabay