Spatenstich zur Erweiterung des Lukas Hospiz

34

Jetzt fand der Spatenstich für den Erweiterungsanbau des Lukas Hospiz Herne statt. Bis Ende des Jahres entstehen zwei neue Anbauten mit insgesamt vier weiteren Einzelzimmern für Hospizgäste und ihre Angehörigen. Der Förderverein des Lukas Hospiz unterstützt die Erweiterung mit einer Million Euro.

„Das Lukas Hospiz hat dank seines guten Rufs eine große Nachfrage nach Hospizplätzen in Herne und Umgebung“, erklärt Dr. Rolf Lücke, Vorsitzender des Förderverein Lukas Hospiz Herne e.V. „Darum freuen wir uns, dass wir als Förderverein die Finanzierung des Ausbaus übernehmen können, um zukünftig vier zusätzliche Plätze für Hospizgäste anbieten zu können.“ Neben den vier Einzelzimmern mit eigenem Badezimmer und Terrasse entstehen zusätzlich Gästezimmer für Angehörige. Diese können auf Einladung der Hospizgäste mit ihnen zusammen Tür an Tür in einem eigenen Bereich wohnen. „Dank dem Engagement und der Spende des Förderverein Lukas Hospiz Herne haben wir zukünftig die Möglichkeit, die Unterstützung für Menschen in der Lebensphase des Sterbens auszubauen“, freut sich Theo Freitag, Geschäftsführer der St. Elisabeth Gruppe – Katholische Kliniken Rhein-Ruhr über die Möglichkeit der Erweiterung.

-Anzeigen-

Das Lukas Hospiz in Herne wurde 2007 eröffnet. Die bestehende Fläche wird um ca. 137 Quadratmeter auf rund 1075 Quadratmeter erweitert. Außerdem werden rund 100 Quadratmeter des bestehenden Hospiz-Gebäudes umgebaut. Somit ist die Erhöhung der Zimmerzahl von zehn Einzelzimmern für Hospizgäste auf vierzehn Einzelzimmer möglich. Die Fertigstellung ist Ende 2021 geplant.

 

Bild: Setzten die ersten Spatenstiche (von links): Dr. Rolf Lücke, Vorsitzender des Förderverein Lukas Hospiz Herne e.V., Florian Krampe, Krampe-Schmidt Architekten GmbH, Anneli Wallbaum, Leitung Lukas Hospiz, Sebastian Schulz, Mitglied der Geschäftsleitung, St. Elisabeth Gruppe – Katholische Kliniken Rhein-Ruhr, und Karl-Heinz Abraham, stellvertretender Vorsitzender des Förderverein Lukas Hospiz Herne e.V.

 

Quelle & Foto: Elisabeth Gruppe