EvK: Kleine Herzpumpe mit großer Leistung

85

Nicht jeder Herzpatient, der eigentlich aufgrund seines Gesundheitszustands eine Bypass-Operation benötigt, ist in der körperlichen Verfassung für solch einen großen chirurgischen Eingriff. Hier setzt Dr. Ali Halboos, Chefarzt der Kardiologie in der Klinik für Innere Medizin am Evangelischen Krankenhaus Herne, ein Verfahren ein, das es ermöglicht, die verengten oder vollständig verschlossenen Herzkranzarterien mit Hilfe einer Herzkreislaufpumpe, die zeitweise in die linke Herzkammer implantiert wird, zu behandeln.

Wer zusätzlich zu einer Verengung der Herzgefäße auch noch an anderen schweren Erkrankungen wie z.B. einer Herzinsuffizienz, einem Diabetes, einer Lungenerkrankung oder einer Niereninsuffizienz leidet, gilt häufig als nicht stabil genug, um eine notwendige Bypassoperation zu verkraften. Aber auch eine Dehnung der verengten Arterien auf andere Weise ist für diese Patientengruppe problematisch. Während des Dehnungsvorgangs muss das Herz weiter pumpen, wird aber selbst nicht ausreichend versorgt, damit es arbeiten kann.

-Anzeigen-

„Mit der Impella-Pumpe sind wir in der Lage, eine Art Umleitungs- und Entlastungssystem zu schaffen, das eine gleichmäßige Durchblutung des Körpers gewährleistet, während wir an den Gefäßen arbeiten, die aufgedehnt werden müssen“, erklärt Chefarzt Dr. Ali Halboos. Ist der Eingriff erfolgreich beendet, wird das separate kleine Pumpsystem entfernt und die Herzarterien übernehmen wieder ihre Aufgabe, das Herz mit Blut zu versorgen.

„Solche ausgefeilten technischen Hochleistungssysteme haben einen großen Anteil daran, dass wir als Kardiologen immer mehr Behandlungen sicher anbieten können, die unseren Patienten einen chirurgischen Eingriff am Herzen ersparen“, erklärt der EvK-Chefarzt. Entsprechend konnte sich das EvK auch als „Zentrum für interventionelle Kardiologie“ qualifizieren. Damit hat die Klinik eine der weltweit höchsten Zertifizierungsstufen erreicht, die die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie für Eingriffe am Herzen zu vergeben hat. Dieses Qualitätssiegel können nur wenige Kliniken vorweisen.

 

Bild: Chefarzt Dr. Ali Halbos (li.) mit seinem neuen Oberarzt Dr. Bassam Ali Humaid mit der Impella-Herzpumpe. Der vorgeschriebene Sicherheitsabstand ist zwischen den (geimpften) Medizinern gewahrt.

 

Quelle: EvK

Foto: Volker Beushausen