Eishockey: Tor zum Oberliga Nord-Finale ist offen für den Herner EV

42

Der Herner EV hat das erste Spiel im Playoff-Halbfinale der Oberliga Nord bei den Tilburg Trappers mit 4:1 (1:0/1:0/2:1) gewonnen und kann bereits am Sonntag mit einem weiteren Sieg in das Finale einziehen.

In den Niederlanden zeigte der HEV über die komplette Spielzeit eine couragierte und konzentrierte Leistung. In der Defensive stand Herne kompakt und immer dann, wenn Tilburg zu Chancen kam, war HEV-Goalie Björn Linda stets auf dem Posten. Im ersten Drittel war Herne bereits die bessere Mannschaft und ging verdient in Führung. Tilburg wechselte schlecht, Patrick Asselin lief mit Marcus Marsall eine 2-1-Situation auf das Tor und verwandelte eiskalt zum 0:1 (12.). Herne musste zum Ende des Drittels noch einige Unterzahlsituationen überstehen, ging aber dann mit einer Führung in die Pause.

-Anzeigen-

Auch im zweiten Abschnitt änderte sich nicht viel am Spielverlauf. Zwar traf Max Hermens für die Trappers die Latte, aber die größeren Chancen hatte der HEV. Nachdem zwei Überzahlmöglichkeiten schlecht ausgespielt wurden, nutzte Herne dann die dritte Chance zum 0:2. Nils Liesegang öffnete die Box mit einem schönen Pass auf Patrick Asselin und Hernes Topscorer ließ Ian Meierdres im Tor keine Chance (39.).

Meierdres war es dann auch, der im letzten Drittel für die Entscheidung sorgte. Der Tilburger Keeper, seit Jahren einer der besten Goalies der Liga, vertändelte hinter dem Tor die Scheibe gegen Nico Kolb. Der Stürmer legte für Richie Mueller auf, der nur ins leere Tor schießen musste (42.). Zehn Minuten vor dem Ende war es erneut Mueller, der alleine auf Meierdres zu lief und für das 0:4 sorgte. Für den Keeper war der Arbeitstag dann beendet, Ruud Leeuwensteijn ersetzte ihn. In der letzten Minute kam Tilburg dann noch zum 1:4. Torschütze war Raymond van der Schuit.

„Ich bin sehr glücklich mit dem Ergebnis. Wir haben uns seit Dienstag auf dieses Spiel vorbereitet und dann eine wirklich gute Leistung abgerufen“, freute sich Danny Albrecht nach dem Spiel über den ersten Sieg in der Halbfinal-Serie. „Ich bin wirklich stolz auf die Jungs. Wir haben einfach gespielt, viele Schüsse geblockt und immer zur richtigen Zeit getroffen. Der Sieg ist absolut verdient“, so der HEV-Coach abschließend.

Tore:
0:1 11:51 Asselin (Ackers)
0:2 38:15 Asselin (Liesegang/Marsall) – PP1
0:3 41:51 Mueller (Kolb/C. Ziolkowski)
0:4 49:56 Mueller (C. Ziolkowski)
1:4 59:17 Van der Schuit (Hofland/Loginov)

Strafen: 8- 20

 

Bild: Marcus Marsall freut sich über das 1:0 von Patrick Asselin und über den ersten Sieg in der Halbfinal-Serie gegen Tilburg. 

Quelle: Herner EV

Foto: Max Schneider/Herner EV