„Hömma Herne!“ geht in die zweite Runde

20

Mit „Eickel – von Burgen und vom Brauen“ setzt das Stadtmarketing Herne die Reihe kostenloser Audiotouren fort. Der neue Rundgang führt durch das Sud- und Treberviertel um den Eickeler Markt herum, zum Lohhof-Friedhof und zum Eickeler Volksgarten. Tagestouristen und Einheimischen bietet das digitale Format Stadtgeschichte und Stadtgeschichten zum Lauschen. Entwickelt wurde „Hömma Herne!“ durch das Stadtmarketing Herne zusammen mit dem Stadtarchiv und der Geschichtsgruppe „Die Vier!“.
Auch in dieser Saison setzt das Stadtmarketing Herne verstärkt auf digitale Formate, die sich gleichermaßen an Tagestouristen wie interessierte Hernerinnen und Herner richten. „Für aktive Entdecker haben wir uns ‚Hömma Herne!‘ ausgedacht, ein kostenloses Audioangebot, das auf eigene Faust und zeitlich ungebunden über die Website des Stadtmarketings verfügbar ist“, erläutert Holger Wennrich, Geschäftsführer des Stadtmarketings Herne den Ansatz. Ausgestattet mit Smartphone und Kopfhörern können sich Interessierte ab sofort auf eine historische Reise durch den Stadtteil Eickel begeben. Vor Ort werden auf den beiden Tafeln zum Sud- und Treberviertel in Kürze Hinweise ergänzt. Sie weisen dann auf den neuen Rundgang hin und beinhalten einen QR-Code, der direkt zur Audiotour auf der Homepage des Stadtmarketings führt.

Audiotour 2: „Eickel – von Burgen und vom Brauen“
„Schwerpunkt ist die Geschichte des ältesten Herner Stadtteils, von den ersten Rittergütern bis zur Bergbaugeschichte und der Geschichte der Hülsmannbrauerei“, erläutert Jürgen Hagen, Leiter des Stadtarchivs, der die Tour ausgearbeitet hat. Wussten Sie, dass der Name Eickel auf einen Eichenwald zurückzuführen ist oder dass in Eickel das erste Kommunale Kino des Deutschen Reiches eröffnet wurde? Kennen Sie die Legende von den drei bösen Jungfern, die in einer Erdhöhle gelebt haben?
„Wer an den zwölf Stationen aufmerksam lauscht, erfährt Antworten auf diese Fragen und lernt auch unbekanntere Seiten Eickels kennen“, so Astrid Jordan, die zuständige Projektleiterin beim Herner Stadtmarketing. Am Ende sollen die Touren ebenso unterhaltsam wie informativ sein. Im Durchschnitt sind die Beiträge rund drei Minuten lang. Für die gesamte Tour sollte man rund 90 Minuten einplanen.

-Anzeigen-

Zur Entstehung der Audiorundgänge
„Hinter „Hömma Herne!“ steckt die Idee, Kräfte zu bündeln und mit engagierten Menschen sowie den vorhandenen Mitteln gemeinsam etwas zu schaffen“, erklärt Astrid Jordan. Beispielsweise wurden die Texte selbst in den Räumen des Stadtmarketings eingesprochen. Gerd Biedermann von der Geschichtsgruppe „Die Vier!“ hat Fotos für die Übersichtskarte beigesteuert. Zudem stand Volker Eichener vom Förderverein der Kulturbrauerei Hülsmann mit seinem Wissen über den Stadtteil zur Seite.

Ausblick auf die kommenden Touren
„Ideen für weitere Rundgänge haben wir schon ins Auge gefasst. Besonders gut bieten sich die Siedlung Teutoburgia und die Flottmann-Hallen mit ihrem Kunstpark an“, so Holger Wennrich. Das Stadtmarketing freut sich über Rückmeldungen und Vorschläge für weitere Touren. „Mittelfristig möchten wir weitere Audio-Touren, die die Stadt Herne derzeit entwickelt, unter der Marke ‚Hömma Herne!‘ aufnehmen“, so Wennrich.

 

Bild: Holger Wennrich, Geschäftsführer Stadtmarketing Herne, Astrid Jordan, Projektleiterin Stadtmarketing Herne, und Jürgen Hagen, Leiter des Stadtarchivs, bei der Vorstellung der neuen Tour.

 

Quelle & Foto: Stadtmarketing Herne