Ingeborgstraße: Neue städtische Kita eröffnet

32

Eine gute Nachricht in der Adventszeit konnten Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda, Sozialdezernent Johannes Chudziak und Stephanie Jordan, Leiterin des Fachbereichs Kinder, Jugend, Familie, am 4. Dezember verkünden: Die 20. städtische Kita ist fertiggestellt. Am 7. Dezember konnten die Kinder die Spielecken, Ruheräume und den einladenden Außenbereich einweihen.

Hecken, geschwungene Wege, Sandkästen, eine Nestschaukel, eine Wippe, ein Klettergerüst mit Rutsche und viel Platz zum Toben haben die Baufirmen auf dem Außengelände hergerichtet. Drinnen gibt es helle, modern eingerichtete Räume mit Spielsachen, einen Turnraum mit Boulderwand und sogar eine Bibliothek mit Spielen und Büchern. Dort stehen außer den Bücher-Klassikern wie „Die Raupe Nimmersatt“ und „Der Grüffelo“ auch Spiele von „Memory“ bis „Ligretto“. Jeder Gruppenraum hat einen eigenen Schlafraum, in dem die Kinder Pause vom Spielen machen und die vielen Eindrücke verarbeiten können. Außerdem gibt es noch einen Funktionsraum für jede der vier Gruppen.

-Anzeigen-

„Für die Familien ist es ein vorweihnachtliches Geschenk, dass sie in eine so tolle Anlage kommen können“, sagte Dr. Dudda. Er überzeugte sich persönlich davon, dass alles bereit steht und probierte sogar die Rutsche aus. „Am Montag kommen 41 Kinder her, 25 von ihnen kennen wir schon aus der Kita Schulstraße, 16 kommen neu hinzu.“ Insgesamt werden schließlich 75 Kinder von zwölf Erzieherinnen betreut.

„Ich freue mich einfach nur, hier eine fertige Kita zu sehen. Fünf Jahre hat die Planung gedauert, demnächst wollen wir schneller sein“, erklärte Stephanie Jordan. Auch Ulrich Klonki, der Vorsitzende des Ausschusses für Kinder, Jugend und Familie, freute sich über die reibungslose Eröffnung. Auch für das gute Miteinander in der Nachbarschaft zeigte er sich optimistisch: „Neue Nachbarn von Kitas waren nie begeistert. Ein bis zwei Jahre später sah es immer anders aus. Eine Kita ist ab 16 Uhr ruhig. Am Wochenende ist es ruhig, über Weihnachten und drei Wochen lang in den Sommerferien – also immer dann, wenn man Ruhe braucht.“ Er verriet: „Das ist die 71. Kita in Herne, Kita 72 bis 77 sind schon in Planung.“ „Dann bin ich ja nur noch am Kita-Eröffnen dran sein tun, wie man hier sagt“, konterte Dr. Dudda spontan.

 

Quelle: Stadt Herne

Foto: Thmas Schmidt/Stadt Herne