Laurentiusschule wurde erweitert

9

Am Montag, 24. August, war es soweit, nach 24 Monaten Bauphase wurde das Erweiterungsgebäude der Grundschule Laurentiusschule im Stadtbezirk Wanne eröffnet. Wegen wachsender Schülerzahlen war die Erweiterung notwendig geworden. Die Gesamtkosten für den Neubau und weitere Baumaßnahmen belaufen sich auf 3.350.000 Euro. Jetzt müssen die Kinder nicht mehr in die provisorischen Container, sondern können in die Gebäude zurück. „Die Laurentiusschule ist ein echter Pfeiler dieses Ortsteils. Die Erweiterung der Schule ist ein kraftvolles Signal, das zeigt, dass wir daran glauben, dass dieser Stadtteil weiter aufblühen wird“, sagte Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda. Er übergab den symbolischen Schlüssel an die Leiterin der Schule, Martina Nissalk.

Das Leben zieht ein

Schulamtsdirektorin Andrea Christoph-Martini freute sich über die Erweiterung. „Ich finde, dass dieser Bau unglaublich gut gelungen ist. Alles Ringen um die besten Lösungen zu finden, hat sich gelohnt. Es ist jetzt ein Haus, in das Leben einzieht. Es wird ein Ort zum lachen, leben, lernen und groß werden.“ Der Neubau ist barrierefrei, das war Schulleiterin Martina Nissalk ein besonderes Anliegen. „Über die Rampe im Forum ist es heute möglich, dass ein im Rollstuhl sitzendes Kind in den Neubau kommt, mit dem Fahrstuhl ins zweite Obergeschoss und über einen Flur in seinen Klassenraum im Altbau fährt.“ Dazu gibt es ein behindertengerechtes WC, der Weg zum Lehrerzimmer ist frei, genauso wie der zum Betreuungsraum am Nachmittag. Dazu kommen Orientierungshilfen für sehbehinderte Menschen in den Gebäuden.

Zur Geschichte

Die im nordwestlichen Teil des Stadtbezirks Wanne gelegene Grundschule Laurentiusschule wurde im Jahre 1891 erbaut und in den Jahren 1951/52 erstmalig erweitert. Das aktuelle Bauvorhaben wurde aus Mitteln des Förderprogramms des Landes NRW zur Stärkung der Schulinfrastruktur „Gute Schule 2020“ finanziert. Der Stadt Herne wurden für die Jahre 2017 bis 2020 jeweils 6.464.818 Euro und somit in Summe rund 25,9 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Das Programm hat ein Gesamtvolumen von zwei Milliarden Euro. Bei dem Programm handelt es sich um eine Gemeinschaftsaktion der NRW.BANK mit dem Land Nordrhein-Westfalen.

Der Altbau

Im Hauptgebäude der Schule waren vor der Erweiterung die Klassenräume, die Räume für den OGS-Betrieb und eine Gymnastikhalle im Erdgeschoss untergebracht. Das gesamte Raumangebot war allerdings für eine 3-zügige Grundschule mit 297 Schülern nicht ausreichend. Der zusätzliche Raumbedarf konnte nur über ein Erweiterungsgebäude geschaffen werden. Ein zukunftsfähiges Raumprogramm für eine dreizügige Laurentiusschule erforderte eine Erweiterung von rund 650 Quadratmetern schulischer Nutzfläche. Die Kinder freuen sich über mehr Platz in ihrer Schule. So wie Carla aus der 1b: „Ich mag am liebsten die Mensa und die Küche.“ Vitali, Nico und Luke aus der 3b freuen sich darüber, dass der Neubau größer ist als die Container und über die Mensa und die Gruppenräume.

Der Neubau

Im Erweiterungsgebäude ist unter anderem ein zukunftsfähiger OGS-Bereich entstanden. Dazu wurden im Erdgeschoss die Küche und eine großzügige Mensa untergebracht. Die Mensa mit einer Gesamtfläche von knapp 120 Quadratmetern ist teilbar und kann unterteilt als Mehrzweckraum oder aber auch als Forum genutzt werden. Weiterhin entstanden ebenfalls auf der Ebene zwei Büroräume für das OGS-Personal, Personaltoiletten, ein Handwaschraum für die Kinder und eine Rezeption als zentrale Anlaufstelle für Kinder beziehungsweise die Eltern der Offenen Ganztagsschule.

Die Feier wurde abgerundet durch die Auftritte der Kinder, die die Besucher musikalisch begrüßten und später zur Melodie von Queens „We will rock you“ das Lied „Lernen, leben, lachen“ sangen.

Bild: Schulleiterin Martina Nissalk und Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda bei der Schlüsselübergabe. Foto: Frank Dieper, Stadt Herne