Sportgala im Schnelldurchgang

24

Nach 45 Minuten war die Sportgala 2020 in Herne schon wieder vorbei. Wegen der Corona-Pandemie wurde das Programm auf ein Minimum zusammengekürzt. Lediglich die Sonderehrungen des Oberbürgermeisters Dr. Frank Dudda, der Stadtsportbund (SSB) Ehrenpreis, der Fair Play Preis Sport und die Plätze eins bis drei der Wahl der Mannschaft des Jahres wurden geehrt.

Frank Rettig vom städtischen Fachbereich Sport moderierte die Feier in Ollis Restaurant im Revierpark Gysenberg. Den ersten Platz machte wieder der Herner Eissport Verein, auf Platz zwei kamen die Basketball-Damen des Herner Turn-Clubs (HTC) und auf Platz drei die American Footballer Black Barons. Der SSB Ehrenpreis ging an Marek Piotrowski, dem Trainer der Basketballerinnen des HTC.

Premiere

Der Fair Play Preis wurde zum ersten Mal vergeben und ging an die Herner Fußball-Schiedsrichtervereinigung. Entgegengenommen hat den Preis Georg Werkle, Vorsitzender des Kreis-Schiedsrichter-Ausschusses. Alle übrigen Ehrungen erfolgten über die Vereinsführungen jeweils vereinsintern, nachdem sich die Vereine die Urkunden, Medaillen und Ehrengaben im Fachbereich Sport der Stadt zuvor abgeholt hatten.

Gekürztes Programm

„Wir haben eine Ehrung, die es in dieser Form hoffentlich nie wieder geben wird“, sagte Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda über das gekürzte Programm der Sportgala. Vor Beginn der Corona-Pandemie sahen die Pläne für die Gala noch völlig anders aus. Es sollte Mitte März im Kulturzentrum gefeiert werden. Werner Hansch sollte moderieren und viele Show-Acts auftreten. Wegen der Infektionsgefahr durch Corona musste die große Feier abgesagt werden. Dass die Feier in Ollis Restaurant dann doch noch stattfinden konnte, freute alle Anwesenden.

Mit den Sonderehrungen des Oberbürgermeisters zeichnete Dr. Frank Dudda Carl David und Jan Patrick Camus (Fechten), Marina Wozniak (Fußball), Ute Wachs und Michael Stewart (Billard) und Ann-Kathrin Semert (Disc-Golf) aus.