Wasserspende für Herner Bäume

5

Auch wenn es schon den ein oder anderen kurzen Regenschauer gab: Der Boden in Herne ist nach wie vor zu trocken. Das macht Bäumen und Sträuchern schwer zu schaffen. Die Wasserversorgung Herne (WVH) stellt der Stadt wie schon in den vergangenen zwei Jahren 5000 Kubikmeter Wasser kostenlos zum Bewässern zur Verfügung.  

„An manchen Stellen in der Stadt sieht es schon aus wie im Herbst,“ stellt Ulrich Koch, Geschäftsführer der WVH, fest. Die Bäume leiden unter der Trockenheit und werfen ihre Blätter ab. Stadtgrün, Freiwillige Feuerwehr, aber auch viele engagierte Institutionen und Privatleute versuchen zum Teil mit Eimern und Gießkannen den Wassermangel zu bekämpfen. „Als Wasserversorger vor Ort wollen wir unseren Beitrag dazu leisten, das wichtige Grün in der Stadt zu erhalten, und spenden darum das nötige Nass für rund 50.000 Bewässerungen“, so Koch weiter.

Die Herner Bürger müssen sich jedoch keine Gedanken machen: „Durch ein gezieltes Wassermanagement können wir auch an heißen Tagen hochwertiges Trinkwasser in Höchstmengen liefern,“ versichert Rafael Rüdel, der bei der WVH die technische Betriebsführung verantwortet. Allerdings könne jeder Bürger dazu beitragen, die Wasserinfrastruktur in Spitzenzeiten zu entlasten. „Gartenbewässerung oder Poolfüllung sollten möglichst in den Morgenstunden erfolgen,“ rät Rüdel. Außerdem könnten zeitunabhängige Arbeiten wie beispielsweise eine Terrassenreinigung an kühlen Tagen stattfinden.

Das Wasserwerk Haltern, aus dem ein großer Teil des Herner Trinkwassers stammt, liefert in diesen Tagen etwa 350.000 Kubikmeter Trinkwasser täglich. An durchschnittlichen

Foto: Carsten Wozniak (Mitte) vom Fachbereich Stadtgrün freut sich über die Wasserspende der WVH-Geschäftsführung Ulrich Koch (l.) und Rafael Rüdel (r.).