Mondpalast startet Theatersaison 2020/2021

7

Mitte Mai sollte es für den Mondpalast noch in kleiner Besetzung „Rosen regnen“, ab September kann Deutschlands großes Volkstheater endlich wieder das Pointenfeuerwerk der erfolgreichsten Komödien entzünden. „Die Vorfreude vor, auf und hinter der Bühne ist riesengroß“, sagt Prinzipal Christian Stratmann: „Das Ensemble ist heiß darauf, wieder zu spielen, Applaus zu hören und die Gäste zum Lachen zu bringen.“ Am Samstag, 5. September, hebt sich um 20 Uhr der Vorhang für „Das Schweigen der Frösche“, jene Erfolgskomödie aus der Feder von Sigi Domke, mit der der Mondpalast am 17. März seine Pforten schließen musste.

An der Wilhelmstraße blickt man voller Hoffnung auf den Neustart. „Wir laden unsere Gäste ein, im Mondpalast Urlaub vom Alltag zu machen. Wir möchten sie die Anstrengungen der vergangenen Tage vergessen lassen und gemeinsam Spaß haben“, wünscht sich Prinzipal Stratmann. Auf dem Spielplan drängeln sich Lieblingskomödien am laufenden Band: Ob „Ronaldo & Julia“, „Flurwoche“ oder „Das Phantom vom Oppa“ – für jeden Geschmack gibt’s den passenden Humor, sogar die „Wilde Rita“ und „Herr Pastor und Frau Teufel“ sind wieder da.

Platz für 200 Gäste

Der Theatersaal bietet pro Vorstellung Platz für rund 200 Gäste. Die Karten sind auch unter www.mondpalast.com und am Mondpalast-Tickettelefon buchbar. Der Vorverkauf läuft seit Anfang August. Gutscheine und Karten für ausgefallene Vorstellungen können nur am Kartentelefon eingelöst werden.

Lesung mit TV-Star Andrea Sawatzki (Foto: Bruno Berkel)

Ein besonderes Ass hat Prinzipal Stratmann für Sonntag, 6. September, um 11.30 Uhr im Ärmel – eine Lesung mit der bekannten TV-Schauspielerin Andrea Sawatzki („Tatort“). Sawatzki liest aus dem Roman „Der Reisende“ von Ulrich Alexander Boschwitz. Das literarische Meisterwerk, gestaltet als Briefwechsel zwischen einem Deutschen und einem amerikanischen Juden zur Zeit von Hitlers Machtübernahme, schildert die dramatische Entwicklung einer Freundschaft und die Geschichte einer bitterbösen Rache. Gastgeberin der Veranstaltung ist die NRW-Antisemitismusbeauftragte und Bundesministerin a.D. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). Im Anschluss an die Lesung diskutiert die ehemalige Bundesjustizministerin mit Andrea Sawatzki über das Buch und gesellschaftliche Herausforderungen. Der Eintritt pro Person beträgt 15 Euro, der Vorverkauf läuft bereit.

Mit Vorschriften spielen

Im Mondpalast fühlt man sich für die neue Theatersaison gut gerüstet. Beim Mini-Talk „Für uns soll’s wieder Rosen regnen“ im Mai hat die Theaterfamilie trainiert, mit den aktuellen Pandemie-Vorschriften zu spielen. „Wir wünschen uns einen Theaterabend, der so ist wie immer“, sagt Prinzipal Stratmann. Es wird eine Pause mit Erfrischungen und Snacks geben, am Platz muss niemand Maske tragen, und die leistungsfähige Klima-Anlage des Mondpalasts sorgt zuverlässig für frische Luft. Auch auf der Bühne ist für frischen Wind gesorgt – während der Vorführung kann die Luft durch Fenster und Tore zirkulieren. Und damit sich seine Schauspieler auf der Bühne nicht zu nahe kommen, hat Regisseur Thomas Rech bereits einzelne Szenen der „Frösche“ umgeschrieben.