Polizei erhält neue Heimat

7

Jetzt ist der neue Standort offiziell: Hernes Polizeiwache zieht zur Cranger Straße, ganz in die Nähe des Bahnhofs. Dort entstehen in den kommenden zwei Jahren moderne Räumlichkeiten, welche allen Ansprüchen einer modernen Polizei gerecht werden. Die Sideka GmbH investiert dazu einen mehrstelligen Millionenbetrag.

Der feierliche Termin fand jetzt in der alten Herner Polizeiwache am Rathaus statt: Polizeipräsident Jörg Lukat und Polizeioberrätin Nicole Pletha, Leiterin der Polizeiinspektion Herne, trafen sich mit Sideka-Geschäftsführer Joachim Heda, um den Mietvertrag zu unterschreiben. Hernes Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda wohnte dem Termin ebenfalls bei.

Über den unterzeichneten Vertrag freut sich Polizeipräsident Lukat sehr: “Die alte Wache hat unzweifelhaft einen architektonischen Reiz, aber es ist richtig und wichtig, jetzt die Weichen für eine moderne Wache zu stellen. Sie wird barrierefrei sowie auf technisch aktuellstem Niveau sein und ist damit in Bezug auf das Wirken der Polizei in Herne eine sehr gute Investition in die Zukunft.”

Der frisch unterzeichnete Mietvertrag läuft zunächst über 15 Jahre und kann verlängert werden. Auch Inspektionsleiterin Nicole Pletha lobte die Pläne: “Wir sorgen rund um die Uhr für Sicherheit – die neue Wache hat den Vorteil, sehr zentral zu liegen und durch die funktionelle Planung werden wir künftig den Belangen der Bediensteten sowie der Bürgerinnen und Bürger noch besser gerecht werden.”

82 Polizeibedienstete aus dem Bereich Gefahrenabwehr und Strafverfolgung und 20 Kräfte aus dem regionalen Kriminalkommissariat 35 werden ihren Dienst künftig in unveränderter Stärke an der Cranger Straße/Ecke Harpener Weg verrichten, ganz in der Nähe des Herner Bahnhofs. Die Zufahrt wird von der Cranger Straße aus gebaut. Aktuell befindet sich das derzeit unbebaute Grundstück noch in städtischer Hand. Hernes Oberbürgermeister Dudda begrüßt die Lösung: “Die neue Polizeiwache ist ein starkes Zeichen der engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen der Stadt Herne und der Polizei für die Sicherheit in unserer Stadt. Gemeinsam setzen wir hier aber auch einen wichtigen Impuls zur Entwicklung des Quartiers rund um den Herner Bahnhof. Denn dort bieten sich weitere Potentiale, die wir heben wollen.”

Die Wache in Herne ist eine von zahlreichen Liegenschaften, die das Land NRW derzeit mit großem Aufwand modernisiert. Im Juli 2019 hatte das Polizeipräsidium Bochum ein europaweites Vergabeverfahren angestoßen, jetzt erhielt die Sideka GmbH den Zuschlag. Geschäftsführer Joachim Heda: “Wir stehen in den Startlöchern und setzen alles daran, dass die neue Wache zu einer echten Bereicherung für die Stadt Herne wird.” Das in Ibbenbüren ansässige Unternehmen wird am neuen Standort ein modernes Gebäude mit einer Raumfläche von knapp 2600 Quadratmetern errichten. Das neue Gebäude wurde auf Basis der Vorgaben der Raumprogramme für Polizeigebäude des Landes NRW entwickelt. Geplant sind auch vier Besucher-Parkplätze (darunter ein barrierefreier) sowie Fahrradstellplätze für Besucher.

Bis die Herner Polizeibediensteten umziehen, dauert es noch ein wenig: Nach aktuellem Planungsstand steht die Übergabe des Gebäudes frühestens Ende August 2022 an.

 

Fotos:

So wird sie aussehen – die neue Wache Herne in einer ersten Visualisierung. Foto: Sideka

Beitragsbild: Der Mietvertrag ist unter Dach und Fach (v.l.): Dr. Frank Dudda, Oberbürgermeister der Stadt Herne, Polizeipräsident Jörg Lukat und Investor Joachim Heda präsentieren eine Visualisierung der neuen Wache Herne.