Umbaustart der Claudiusschule steht bevor

9

Gemeinsam mit zehn Kindern der Grundschule Claudiusschule hat sich Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda jetzt vom Schulstandort an der Claudiusschule zum vorübergehenden Domizil der Schule an der Hedwigstraße aufgemacht. Im Herbst beginnen unter Federführung der Herner Schulmodernisierungsgesellschaft (HSM) die Sanierung und Erweiterung des 1974 errichteten Gebäudes. Für die Dauer der Arbeiten ist nun die ehemalige Astrid-Lindgren-Förderschule an der Hedwigstraße das Schulhaus für die über 300 Kinder der dreizügigen Grundschule im Bezirk Wanne. „Wir investieren über 8,5 Millionen Euro in die Zukunft“, erklärte der Oberbürgermeister bei dem Termin.

Ziel der Sanierungs- und Erweiterung ist neben der Sicherung der Bausubstanz die Schule auf die Zukunft auszurichten. Neben der Errichtung eines Erweiterungsgebäudes werden zahlreiche Sanierungsmaßnahmen am und im Bestandsgebäude ausgeführt. Darunter fallen zum Beispiel die Sanierung der Außenwände samt Fenstern, Erneuerung der Elektroinstallation und der Ausbau der IT-Vernetzung im Schulgebäude.

Die Schulgebäude und der Schulhof an der Hedwigstraße sind für die Interimsunterbringung hergerichtet worden. Neben Maler- und Bodenbelagsarbeiten ist der Brandschutz ertüchtigt worden. Auch die OGS konnte in der Hedwigstraße untergebracht werden. Dazu wurde unter anderen die Küche von der Claudiusschule zum neuen Standort verlagert. Die Auslagerung der Schule hat den Vorteil, dass der Unterricht und die Betreuung nicht durch Baulärm und Dreck beeinträchtigt werden. Außerdem kann am gesamten Komplex der Claudiusschule gearbeitet werden, ohne dass Rücksicht auf den Schulbetrieb genommen werden muss. Das schlägt sich dann positiv im Zeitplan nieder. Im Sommer 2022 soll die Maßnahme abgeschlossen sein.

Foto: Christoph Hüsken